Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rang 7 bei Premiere

Spirig knackt bei Marathon-Debüt in Zürich die EM-Limite

06.04.14, 11:37 06.04.14, 12:43
Die Schweizerin Nicola Spirig kommt beim Zuerich Marathon ausgepumpt ins Ziel, am Sonntag, 6. April 2014, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Ganz schön aus der Puste. Bild: Keystone

Die Triathlon-Olympiasiegerin Nicola Spirig erfüllte bei ihrem Marathon-Debüt die Limite für die EM 2014. Beim Zürich Marathon wurde die Zürcher Unterländerin in 2:42:52 Stunden Siebente.  Es siegte die in der Schweiz wohnhafte Deutsche Mona Stockhecke in 2:34:03.

Ebenfalls die EM-Norm bei den Frauen (2:44 Stunden) unterbieten konnte Ursula Spielmann-Jeitziner als Fünfte (2:41:55).

Bei den Männern gewann Hayle Lerne Berhanu (Äth) in 2:10:39. Vorjahressieger Tadesse Abraham vom LC Uster stieg nach rund 30 km aus. Schweizer Meister wurde Patrick Wieser, der in 2:18:14 Stunden Platz 15 belegte.

Für den EM-Marathon vom 17. August in Zürich haben nunmehr neun Schweizer Athletinnen die Limite erfüllt, bei den Männern sind bislang acht unter der geforderten Zeit (2:24 Stunden) geblieben. Die Schweiz verfügt über je sechs Startplätze. Ob Spirig an den Europameisterschaften den Marathon bestreitet oder sich für eine Teilnahme über 10 km entscheidet, ist nach wie vor offen.(pre/si)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tour de Suisse

Meyer gewinnt Königsetappe - Martin bleibt Leader

Der Australier Cameron Meyer gewinnt die Königsetappe der 78. Tour de Suisse. Cameron setzt sich im Sprint gegen seine zwei Fluchtkollegen durch. Der Deutsche Tony Martin verteidigt sein Leadertrikot.

Die 181,8 km lange Etappe von Bellinzona nach Sarnen im Kanton Obwalden führte über den Gotthard-, Furka- und Grimselpass sowie am Schluss über den Brünig. Insgesamt waren 3855 Höhenmeter zu überwinden.

Nach rund 20 Kilometer hatte sich ein Sextett abgesetzt. Neben Cameron Meyer (Au), …

Artikel lesen