Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hürdensprinterin Lisa Urech vor Karrieren-Ende

02.04.15, 14:25

Lisa Urech: War's das mit der Karriere? Bild: KEYSTONE

Die 25-jährige Lisa Urech hat entschieden, nach dem Forfait für die Hallensaison in diesem Jahr auch keine Freiluft-Wettkämpfe zu bestreiten. Gut möglich, dass damit die Karriere der Emmentaler Hürdenspezialistin bereits zu Ende ist. 

«Es ist möglich, dass ich in ein oder zwei Jahren noch einmal versuchen werde, auf die Karte Sport zu setzen. Im Moment scheint mir das aber alles sehr weit weg», schreibt Urech in einer Medienmitteilung. «Auf jeden Fall ist das der richtige Moment, um all denen zu danken, die mich in den vergangenen Jahren auch in schwierigen Momenten stets so grossartig unterstützt haben.» 

Lisa Urech beim Training mit dem Nachwuchs. Bild: TI-PRESS

Seit Oktober des letzten Jahres klagt Urech über Beschwerden im Beckenbereich und in der hinteren Oberschenkelmuskulatur. Die Schmerzen sind auch mit intensiver medizinischer Therapie nicht in den Griff zu kriegen und verunmöglichen nach wie vor ein leistungsorientiertes Training. Drei Hüftoperationen und diverse nachfolgende Verletzungen am Bewegungsapparat verhindern seit Herbst 2011 einen soliden Formaufbau der Hürdenläuferin. 

Schon in der Saison 2013 waren keine Wettkämpfe möglich. Immer unwahrscheinlicher wird daher, dass Lisa Urech das Leistungsniveau von 2011, als sie über 100 m Hürden mit 12,62 Sekunden Schweizer Rekord erzielt hat, wieder erreichen kann. Die Athletin hat sich daher entschieden, den Schwerpunkt ihrer Tätigkeit in den kommenden Monaten ganz auf ihr Betriebswirtschaftsstudium zu legen. (si) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lugano setzt sich an die Spitze

Der FC Lugano übernimmt zumindest vorübergehend die Tabellenführung in der Challenge League.

Die Tessiner setzten sich in der 27. Runde gegen Lausanne 2:1 durch. Der Sieger des Spitzenspiels von Morgen zwischen Servette und Wohlen kann Lugano jedoch an der Spitze ablösen.

Lugano kam zum fünften Sieg in den letzten sechs Partien. Es war ein verdienter Erfolg, der sich aber erst in der zweiten Halbzeit abzeichnete. Zur Pause führten die Lausanner noch dank einem Weitschuss-Tor von Max Veloso.

Die …

Artikel lesen