Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sprintstar Bolt kehrt nach Lausanne zurück 

09.03.15, 14:32 09.03.15, 15:31
Jamaica's Usain Bolt (C) runs next to compatriot Tyquendo Tracey (R) while participating in his second race of the season during the Gibson Relays in Kingston, February 28, 2015. REUTERS/Gilbert Bellamy (JAMAICA - Tags: SPORT ATHLETICS)

Usain Bolt wird in Lausanne zum Publikumsmagnet. Bild: GILBERT BELLAMY/REUTERS

Usain Bolt will heuer wieder an der Athletissima teilnehmen, nachdem er in den letzten zwei Jahren in Lausanne nicht gestartet ist. Der Sprint-Superstar aus Jamaika möchte am 9. Juli über 200 m antreten. 

Über diese Distanz will Bolt in diesem Jahr seinen Weltrekord (19,19) verbessern. Seine Antritts-Gage für Meeting-Teilnahmen wird aktuell auf 300'000 Dollar geschätzt. Bolt hat vor den Weltmeisterschaften in Peking (22. bis 30. August) auch noch Starts in Paris (4. Juli) und Monaco (17. Juli) vorgesehen. 

Der Lausanner Meeting-Organisator Jacky Delapierre will auch dafür sorgen, dass die aktuellen Schweizer Stars, Sprinterin Mujinga Kambundji, Kariem Hussein (Europameister 400 m Hürden) und Selina Büchel (frischgebackene 800-m-Hallen-Europameisterin) an der 40. Athletissima zu bewundern sind. Die Zusagen von Kambundji und Hussein liegen bereits vor. 

Als weitere Attraktion kann in dieser Saison in Lausanne der französische Stab-Weltrekordhalter Renaud Lavillenie angepriesen werden. (si) 



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Intersexuelle bald in eigener Kategorie? Selina Büchel sagt: «Sie fühlen sich als Frauen»

In bemerkenswerter Offenheit spricht Selina Büchel im Vorfeld der Athletissima von Lausanne über die Problematik im 800-m-Lauf der Frauen. In der Disziplin der Ostschweizerin dominieren drei intersexuelle Läuferinnen das Geschehen nach Belieben.

«Die Erkenntnisse der Studie überraschen mich nicht. Die Frage, wie es nun weiter gehen solle, ist aber nach wie vor offen. Deshalb gilt für mich immer noch der gleiche Stand», begann Selina Büchel ihre Ausführungen zur Frage, wie sie auf die Studie des internationalen Leichtathletik-Verbandes (IAAF) reagiert habe. «Ich bin froh, muss ich in dieser Angelegenheit nicht entscheiden», fügte sie hinzu.

Der Weltverband hatte am Dienstag die Resultate seiner Untersuchung zum sogenannten …

Artikel lesen