Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sprintstar Bolt kehrt nach Lausanne zurück 

09.03.15, 14:32 09.03.15, 15:31

Usain Bolt wird in Lausanne zum Publikumsmagnet. Bild: GILBERT BELLAMY/REUTERS

Usain Bolt will heuer wieder an der Athletissima teilnehmen, nachdem er in den letzten zwei Jahren in Lausanne nicht gestartet ist. Der Sprint-Superstar aus Jamaika möchte am 9. Juli über 200 m antreten. 

Über diese Distanz will Bolt in diesem Jahr seinen Weltrekord (19,19) verbessern. Seine Antritts-Gage für Meeting-Teilnahmen wird aktuell auf 300'000 Dollar geschätzt. Bolt hat vor den Weltmeisterschaften in Peking (22. bis 30. August) auch noch Starts in Paris (4. Juli) und Monaco (17. Juli) vorgesehen. 

Der Lausanner Meeting-Organisator Jacky Delapierre will auch dafür sorgen, dass die aktuellen Schweizer Stars, Sprinterin Mujinga Kambundji, Kariem Hussein (Europameister 400 m Hürden) und Selina Büchel (frischgebackene 800-m-Hallen-Europameisterin) an der 40. Athletissima zu bewundern sind. Die Zusagen von Kambundji und Hussein liegen bereits vor. 

Als weitere Attraktion kann in dieser Saison in Lausanne der französische Stab-Weltrekordhalter Renaud Lavillenie angepriesen werden. (si) 



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Marathonläufer kollabiert – doch statt zu helfen, machen die Zuschauer Fotos 

Es sind verstörende Szenen, die sich beim Marathon der Commonwealth Games im australischen Gold Coast in der Schlussphase abspielen. Der in Führung liegende Schotte Callum Hawkins bricht rund zwei Kilometer vor dem Ziel völlig erschöpft zusammen. Bei Temperaturen über 30 Grad rappelt sich der 25-Jährige zwar noch einmal auf, stürzt dann aber ein weiteres Mal und kracht mit dem Kopf in ein Brückengeländer und schafft es nicht mehr auf die Beine.

Das Schockierende dabei: Hawkins …

Artikel lesen