Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ManCity und PSG können in CL antreten

Verstösse gegen Financial Fairplay werden in Vergleichen aufgewogen

29.04.14, 13:40

Manchester City und Paris St-Germain werden Verstösse gegen das Financial Fairplay der UEFA in Vergleichen mit Europas Fussballverband aufwiegen können. Damit wird dem Antreten der mit Millionen aus den Emiraten und Katar gespeisten Klubs in der Champions League nichts im Weg stehen. Wie die britische BBC am Dienstag berichtete, hätten weniger als 20 Klubs die Auflagen nicht erfüllt.

Mit den betreffenden Vereinen werden nun Vergleiche abgeschlossen. Die Finanzaufsicht der UEFA wird deshalb am Donnerstag zusammenkommen, um diese zu behandeln.

Auch wenn UEFA-Präsident Michel Platini ursprünglich von «einschneidenden Sanktionen» gesprochen hat, werden gegen die fehlbaren Vereine keine wirklich drastischen Massnahmen ergriffen. Als Sanktionen stehen Verweise oder Strafzahlungen im Raum. Im schlechtesten Fall darf der eine oder andere Grossverdiener im Kader für den internationalen Wettbewerb nicht nominiert werden. (si/apa/qae)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Grosser Rückschlag für Schweizer NBA-Crack: Halbes Jahr Pause für Thabo Sefolosha

Thabo Sefolosha wird sich mit der Rückkehr auf die Basketball-Courts gedulden müssen. Nach der am Donnerstag erfolgten Operation, bei welcher das gebrochene rechte Wadenbein sowie einige beschädigte Bänder wiederhergestellt wurden, wird mit einer Absenz des Waadtländers von rund sechs Monaten gerechnet.

«Alles ging gut und er ist in guten Händen», sagte sein Trainer Mike Budenholzer von den Atlanta Hawks zum medizinischen Eingriff.

Sefolosha hatte sich seine Verletzungen, die zum vorzeitigen …

Artikel lesen