Sport kompakt

Motorsport

Buemi nach Sieg in Schanghai kurz vor Langstrecken-WM-Titel

02.11.14, 11:09 03.11.14, 11:41

In Schanghai hat Sébastien Buemi im Toyota mit Kollege Anthony Davidson seinen vierten Saison-Sieg in der Langstrecken-WM gefeiert. Damit steht der Romand kurz vor dem WM-Titel. Porsche-Fahrer Neel Jani fuhr beim Sechs-Stunden-Rennen in China als Dritter erstmals aufs Podest.

Das Duo Buemi/Davidson baute mit dem Triumph in Schanghai den Vorsprung in der WM auf den Audi mit dem Schwyzer Marcel Fässler auf 42 Punkte aus. In den verbleibenden zwei Rennen werden noch 52 Punkte vergeben. Angesichts Buemis aktueller Überlegenheit scheint der Gewinn des WM-Titels für den Romand nur noch Formsache zu sein. (pre/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Skandal um Dominique Aegerter – wie ein Töffstar bei 100 Grad geröstet wird

Töffstar Dominique Aegerter sagt nach dem völlig missglückten GP von Katalonien, die Luft sei ihm ausgegangen. Es ist die offizielle Version und eine Lüge, die einen Skandal verschweigt.

Jammern über die Technik ist im Macho-Millieu Töff unehrenhaft. Und nicht gut fürs Geschäft. Kein technischer Ausrüster liest oder hört gerne über Mängel an seinen Höllenmaschinen.

Deshalb sagt Dominique Aegerter nach dem 17. Platz in Barcelona kleinlaut: «Die Luft ist mir ausgegangen. Ich musste auf den Geraden den Kopf heben um Sauerstoff zu bekommen. Ich konnte einfach nicht mehr. Sonst wäre wohl ein 8. Rang möglich gewesen.» Er nimmt die Schuld auf sich. So möge die Kirche im Dorf bleiben.

Aber …

Artikel lesen