Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans

Vorjahressieger Duval nicht am Start 

12.06.14, 12:39
The remains of the Audi R18 E-Tron No1 driven by Loic Duval of France are brought back to the pits after it crashed during a free practice session for the 24-hour Le Mans endurance race, in Le Mans, western France, Wednesday, June 11, 2014. The race will take place here on Saturday June 14 and Sunday June 15.(AP Photo/Remy de la Mauviniere)

Bild: Remy de la Mauviniere/AP/KEYSTONE

Vorjahressieger Loïc Duval, bei Audi Markenkollege des Schwyzers Marcel Fässler, muss auf den Start im 24-Stunden-Rennen am Wochenende in Le Mans verzichten.

Anstelle des Franzosen wird der Spanier Marc Gené an der Seite des Dänen Tom Kristensen und des Brasilianers Lucas di Grassi antreten. Duval hatte am Mittwoch im freien Training bei einem Tempo von über 270 Stundenkilometern die Kontrolle über das Auto mit der Bezeichnung R18 e-tron quattro verloren und war mit hoher Geschwindigkeit in die Streckenbegrenzung geprallt.

Das Auto nahm grossen Schaden, doch Duval blieb abgesehen von Hautabschürfungen unverletzt. Im vergangenen Jahr hatte Duval den Klassiker an der Sarthe zusammen mit Kristensen und dem Briten Allan McNish vor dem Toyota-Trio mit dem Romand Sébastien Buemi gewonnen. (si/syl)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rennausschluss gedroht

Rosberg gewinnt erstes Training trotz unerlaubtem Überholmanöver, wird aber freigesprochen

Die Ergebnislisten des ersten Trainingstages für den Grand Prix von Grossbritannien zeigen das gewohnte Bild. Nico Rosberg und Lewis Hamilton aus dem überlegenen Team Mercedes liessen sich je eine Bestzeit notieren.

WM-Leader und Vorjahressieger Rosberg war am Morgen vor Hamilton der Schnellste, am Nachmittag drehte der Engländer den Spiess um, obwohl er wegen des streikenden Motors das Training früher als geplant beenden musste. Rosberg hatte abseits der Strecke bange Momente zu …

Artikel lesen