Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Grosser Aufholbedarf des Schweizer Quintetts nach dem ersten GP-Training: Tom Lüthi als bester nur auf Rang 12

01.05.15, 16:18

Tom Lüthi ist einmal mehr der schnellste Schweizer. Bild: Lukasz Swiderek/freshfocus

Das Schweizer Moto2-Quintett hat nach dem ersten Trainingstag zum GP von Spanien grossen Aufholbedarf. Tom Lüthi verliert als Zwölfter mehr als sechs Zehntel auf die Tagesbestzeit von Tito Rabat.

Randy Krummenacher liegt als 18. bereits fast eine Sekunde hinter der Marke des letztjährigen Moto2-Weltmeisters zurück. Dominique Aegerter nimmt in der kombinierten Wertung der zwei Trainings gar nur den 20. Platz ein. Der Berner, der über Schmerzen im rechten Unterarm klagte, verlor fast 1,2 Sekunden.

Nicht nach Wunsch lief es auch Robin Mulhauser (27.) und Neuling Jesko Raffin (30.), der auf einer ihm gut bekannten Strecke fast dreieinhalb Sekunden auf die Besten verlor. (si/twu)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tom Lüthi ist im Schweizer Töff-Dreamteam die klare Nummer 1 – vorerst

Vom Schweizer Töff-Traumpaar Dominique Aegerter (24) und Tom Lüthi (28) werden Siege und der Kampf um den Moto2-WM-Titel erwartet. Aber vor dem Saisonstart ist die Verunsicherung gross.

Dominique Aegerter und Tom Lüthi sind die einzigen Sieg- und Titelanwärter in der Moto2-WM, die im Winter die Marke gewechselt haben: Von der schweizerischen Suter zur deutschen Kalex. Umfangreiche Tests wären also wichtig gewesen, um sich an die neuen Höllenmaschinen zu gewöhnen.

Aber daraus ist nichts geworden. An keinem der 16 Testtage in Südfrankreich (Le Castellet) und Spanien (Valencia, Jerez, Aragon) war das Wetter gut. In Le Castellet und Aragon schneite es sogar. …

Artikel lesen