Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Motorrad

Aegerter Dritter am ersten Trainingstag 

25.04.14, 21:53
Dominique Aegerter, of Switzerland, gets a push out of the garage at the Circuit of Americas track during open practice for the Grand Prix of the Americas MotoGP motorcycle race, Friday, April 11, 2014, in Austin, Texas. (AP Photo/Tony Gutierrez)

Bild: AP/AP

Dominique Aegerter war am ersten Trainingstag zum GP von Argentinien der schnellste Schweizer in der Moto2-Klasse. Als Dritter büsste der Berner bei der Premiere auf dem Circuit in Termas de Rio Hondo bloss 77 Tausendstel auf die Bestzeit von Johann Zarco (Fr) ein. Aegerter führte das Klassement lange Zeit an, ehe er im letzten Moment von Zarco und dem Deutschen Jonas Folger noch abgefangen wurde.

Gar nicht auf Touren auf der zuvor für beinahe alle Fahrer unbekannten Strecke kam Tom Lüthi. Der Emmentaler, aktuell Vierter im WM-Zwischenklassement, steigerte sich gegenüber dem ersten Training nur wenig und ist gewaltig gefordert, will er beim ersten GP in Argentinien seit 15 Jahren (in Buenos Aires) nicht eine böse Überraschung erleben.

Langsamer als Lüthi (30.) waren bloss vier Fahrer, unter ihnen Landsmann Robin Mulhauser (32.). Randy Krummenacher musste sich mit Platz 22 begnügen. (si/syl)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die hohe Kunst, im Töff-Business Ausreden von Analysen zu unterscheiden

Klagen über technische Mängel gelten im Töff-Business als Ausreden. Meistens stimmt es. Aber manchmal eben nicht. Wie im Falle von Dominique Aegerter und Marc Márquez.

So viele Ausreden wie im Töff-Zirkus gibt es in keinem anderen Sport. Wenn es nicht läuft oder der Sieg verpasst wird, fehlt es am Material. Reifen, Fahrwerk, Zündung, Getriebe. Hätte man den richtigen Töff, dann wäre alles besser.

Wer diese Ausreden schlau einsetzt, kann Sponsoren und Medien über eine lange Zeit bei Laune halten. So gesehen ist in der Regel höchstes Misstrauen angebracht, wenn ein Fahrer sein Scheitern mit technischen Problemen erklärt.

Aber es gibt Ausnahmen, die …

Artikel lesen