Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie ausgeglichen

Superstars führen im letzten Drittel die Wende für Miami herbei

Miami Heat guard Dwyane Wade and forward LeBron James, right, talk with the media after Game 1 of the Eastern Conference finals NBA basketball playoff series against the Indiana Pacers, Sunday, May 18, 2014, in Indianapolis. The Pacers won 107-96. Wade scored 27 points and James had 25 for the two-time defending NBA champions, who lost for only the second time in 10 playoff games. (AP Photo/AJ Mast)

Feine Herren an der Pressekonferenz: Dwayne Wade und LeBron James (r.). Bild: AP/FR123854 AP

In der Halbfinal-Serie der NBA-Playoffs zwischen den Indiana Pacers und den Miami Heat steht es 1:1. Entscheidend beim 87:83 der Heat sind LeBron James und Dwayne Wade.

James (22 Punkte) und Wade (23) kamen allein im letzten Viertel auf 22 der total 25 Heat-Zähler. Diese waren bitter nötig, um den drohenden 0:2-Rückstand in der Serie abzuwenden. Denn 7:19 Minuten vor Schluss lag Miami noch 69:73 zurück, ehe eine Serie von James (7) zur Wende führte. Indiana, das nach der Qualifikation stärkste Team der Eastern Conference, konnte nicht mehr reagieren. Auch die persönliche Playoff-Rekordzahl von 25 Punkten für Lance Stephenson half den Pacers nicht. 

Die Statistik spricht nach dem Break für Miami. Denn die letzten acht Duelle (fünf davon in dieser Saison) zwischen Indiana und Miami entschied jeweils das Heimteam zu seinen Gunsten. Und die nächsten beiden Partien in der Nacht auf Sonntag und Dienstag finden in Miami statt. (si) 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unfassbarer Dreier-Rekord! Thompson übertrifft Curry – und der jubelt kräftig mit

14 verwandelte Drei-Punkte-Würfe! Klay Thompson hat in der Nacht Basketball-Geschichte geschrieben. Auch der bisherige Rekordhalter Stephen Curry jubelte mit – inklusive Anfeuerung in der Halbzeitpause.

Knapp zwei Jahre hat der Dreier-Rekord von Stephen Curry gehalten, nun ist er Geschichte: Teamkollege Klay Thompson hat ihn gebrochen. Der vierfache NBA-All-Star verwandelt beim 149:124-Kantersieg der Golden State Warriors bei den Chicago Bulls 14 Dreipunktewürfe – einen mehr als Curry im November 2016.

Zur Pause hatte Thompson bereits zehnmal von jenseits der 7,24-Meter-Markierung getroffen – und kam ins Grübeln: «Vielleicht habe ich ein paar schlechte Würfe erzwungen. Aber ich war unruhig. …

Artikel lesen
Link to Article