Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit mit katastrophalem Abend – Flames holen dank Hiller ein 0:4 auf

09.03.15, 07:04 09.03.15, 08:47

Jonas Hiller mit einem seinen 19 Saves. nhl.com

Das war ein Abend zum Vergessen für Mark Streit. Seine Philadelphia Flyers erleiden im Playoffrennen mit dem 2:5 bei den New Jersey Devils einen herben Rückschlag und der Schweizer verlässt das Eis mit einer Minus-4-Bilanz.

Zwar auch verloren, aber immerhin einen Punkt geholt haben die Calgary Flames mit Raphael Diaz. Jonas Hiller sass erst 27 Minuten auf der Bank und musste mitansehen wie sein Team gegen die Ottawa Senators 0:4 zurücklag. Dann kam Hiller. Die Flames retteten sich dank dem Schweizer in die Overtime und ins Penaltyschiessen, wo sie dann aber den Kürzeren zogen.

Nino Niederreiters Assist zum 2:3. nhl.com

Nino Niederreiter zog mit Minnesota Wild im fünften Saisonduell gegen Colorado Avalanche erstmals den Kürzeren (2:3). 19 Sekunden vor Spielende erzielte Minnesota mit sechs Feldspielern noch den Anschlusstreffer durch den Österreicher Thomas Vanek. Den Treffer hatte Nino Niederreiter mit seinem elften Saison-Assist vorbereitet, als er die Scheibe unter dem Beinschoner von Colorados Schweizer Keeper Reto Berra hindurch auflegte. Berra kam erstmals seit zwei Wochen wieder für Colorado zum Einsatz, da Stammgoalie Semjon Warlamow sechs Minuten vor Spielende angeschlagen ausschied. Berra stoppte drei von vier Schüssen der Gastgeber. Warlamow laboriert laut Colorados Headcoach Patrick Roy an einer Blessur im Unterkörper. (fox/si)

NHL

Ottawa Senators – Calgary Flames (mit Diaz und Hiller/ab 27.) 5:4 n.P. 

Colorado Avalanche (ab 56. mit Berra) – Minnesota Wild (mit Niederreiter/1 Assist) 3:2

New Jersey Devils – Philadelphia Flyers (mit Streit) 5:2



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen