Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

NHL

Roman Josi bereitet zwei Treffer vor – Hiller kassiert fünf Tore

13.02.15, 07:22 13.02.15, 08:06

Das 2:1 für Nashville mit Roman Josis zweitem Assist. nhl.com

Die Nashville Predators reiten in der NHL weiter auf der Welle des Erfolgs. Zum 3:1-Heimsieg über die Winnipeg Jets steuert der starke Berner Verteidiger Roman Josi zwei Assists bei. 

Josi wurde trotz seiner Assists Nummern 29 und 30 der Saison nicht unter die drei Stars des Spiels gewählt, war aber dennoch eine der auffälligsten Figuren. So ermöglicht er mit einer magistralen Vorarbeit dem jungen Schweden Filip Forsberg das siegbringende 2:1. Mit seinem 19. Saisontor brach Forsberg den acht Jahre alten, vom Russe Alexander Radulow aufgestellten Bestwert eines Rookies in der NHL. 

Weniger erfolgreich verläuft der Abend für Jonas Hiller. Der Torhüter der Calgary Flames wird nach 48:18 Minuten und fünf Gegentoren ausgewechselt. 35 von 40 Schüssen konnte er bis dahin abwehren. Landsmann Raphael Diaz verlässt das Eis bei der 3:5-Niederlage gegen die Los Angeles Kings immerhin mit einer Plus-1-Bilanz.

Derweil erringen die Minnesota Wild mit einem 2:1 daheim gegen die Florida Panthers ihren siebten Sieg in den letzten acht Partien. Das 2:1 stand auf der Kippe, als Nino Niederreiter 79 Sekunden vor Schluss auf die Strafbank gehen musste und die Panthers die restliche Zeit mit 6 gegen 4 spielen konnten.

Matchentscheidend war das erneut exzellente Penaltykilling der Predators, die sich alle fünf Unterzahl-Situationen unbeschadet überstanden. Seit der Allstar-Game-Pause im Januar haben die Minnesota Wild alle 22 gegen sie ausgesprochenen Strafen ohne Gegentreffer verarbeitet.  (si/fox)

NHL

Nashville (Josi 2 Assists) – Winnipeg 3:1

Los Angeles – Calgary (mit Hiller bis 48:18 und Diaz) 5:3

Minnesota (mit Niederreiter) – Florida 2:1

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen