Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL

Mark Streit kann den 42-jährigen Jagr nicht am Siegtor hindern

12.03.14, 07:42
New Jersey Devils' Jaromir Jagr (68), of the Czech Republic, scores a goal past Philadelphia Flyers' Mark Streit (32), of Switzerland, and Steve Mason (35) during the third period of an NHL hockey game, Tuesday, March 11, 2014, in Philadelphia. New Jersey won 2-1. (AP Photo/Matt Slocum)

Jaromir Jagr trifft gegen Mark Streit und seinen Goalie-Kollegen. Bild: AP/AP

Jaromir Jagr war in der Nacht auf Mittwoch (einmal mehr) entscheidend an einem Sieg der New Jersey Devils beteiligt. In der 48. Minute gelang dem Tschechen mit einem Backhand-Schuss an Philadelphias Verteidiger Mark Streit und Goalie Steve Mason vorbei der entscheidende Treffer zum 2:1-Auswärtssieg der Devils. Damien Brunner blieb ohne Skorerpunkt.

Zum zweiten Sieg innert zwei Tagen kamen die Nashville Predators. Das Team von Verteidiger Roman Josi, der den Assist zum 1:1-Ausgleich nach 18 Minuten gab, setzte sich auswärts gegen die Buffalo Sabres 4:1 durch. Der Berner spielte fast 26 Minuten und kam auf eine Plus-2-Bilanz.

Nino Niederreiter verlor mit den Minnesota Wild das Heimspiel gegen die Edmonton Oilers 3:4 nach Penaltyschiessen. Nach drei Treffern innert weniger als fünf Minuten hatte Minnesota im ersten Drittel bereits 3:0 geführt, danach die Partie aber noch aus der Hand gegeben.

Rafael Diaz war bei der 1:3-Niederlage der New York Rangers auswärts gegen die Carolina Hurricanes einmal mehr überzählig. (si/qae)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

NHL-Scout Thomas Roost warnt: «Die besten Coaches sollen nicht Profis trainieren»

Die Schweizer U18-Nationalmannschaft hat am prestigeträchtigen Hlinka-Gretzky-Cup mit vier Niederlagen in vier Spielen blamabel abgeschnitten. Für den Schweizer NHL-Scout Thomas Roost eine Enttäuschung, aber keine Überraschung. Er hat aber Vorschläge, wie die Juniorenarbeit im Lande nachhaltig verbessert werden könnte.

Thomas Roost, die Schweizer U18 spielte zuletzt am Hlinka-Gretkzy-Cup. Wie wichtig ist dieses Turnier? Es ist ja mitten im Sommer.Thomas Roost: Es ist ein sehr wichtiges Turnier, denn nur bei diesem Vergleich tritt Kanada mit den jahrgangsbesten Junioren an. An der U18-WM im April fehlen jeweils einige der besten Spieler aufgrund der laufenden Junioren-Playoffs. Andererseits präsentieren die USA jeweils am Hlinka-Gretzky-Cup nicht ihr stärkstes Team, dieses spielt dann – im Gegensatz zu …

Artikel lesen