Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit rettet Flyers einen Punkt – Niederreiter siegt, aber verschiesst Penalty

Mark Streit trifft im dritten Drittel zum 2:2. nhl.com

Mark Streit und die Philadelphia Flyers erleiden im Playoffrennen mit dem 2:3 nach Verlängerung gegen die Calgary Flames einen Rückschlag. Der entscheidende Treffer gelingt Jiri Hudler nach 83 Sekunden in der Overtime.

Zuvor brachte Mark Streit mit seinem 9. Saisontreffer (89. NHL-Tor) in der 49. Minute die Flyers in die Verlängerung. Der Schweizer wird auch zu einem der drei besten Spieler des Abends gewählt. Bei den Flames schaut Jonas Hiller zu, Raphael Diaz erhält sieben Minuten Einsatzzeit.

Nino Niederreiter scheitert im Penaltyschiessen. nhl.com

Im Gegensatz zu den Flyers sichern sich die Minnesota Wild den Zusatzpunkt. Im Penaltyschiessen setzt sich Nino Niederreiters Team mit 3:2 gegen die Ottawa Senators durch. Der Schweizer verpasst dabei im Shootout das vorübergehende 3:2. Die Wild bleiben auf dem letzten Playoff-Rnag der Western Conference.

Als Verlierer geht Marathonmann Roman Josi mit den Nashville Predators vom Eis. Der Berner steht beim 1:3 gegen die New Jersey Devils erneut über 28 Minuten im Einsatz.

Richtiggehend vermöbelt werden Luca Sbisa und Yannick Weber mit den Vancouver Canucks. Sie tauchen gegen Mirco Müllers San Jose Sharks mit 2:6. Die Sharks erzielen dabei mit den ersten vier Schüssen bis zur 8. Minute drei Tore. Sbisa weist eine Minus-3-, Weber (meiste Eiszeit der Canucks) eine Minus-2-Bilanz aus. Nicht zum Einsatz kommt Sven Bärtschi. (si)

NHL

Vancouver (mit Sbisa und Weber, ohne Bärtschi) – San Jose (mit Müller) 2:6

New Jersey – Nashville (mit Josi) 3:1

Philadelphia (mit Streit/1 Tor) – Calgary (mit Diaz, ohne Hiller) 2:3 n.V.

Minnesota (mit Niederreiter) – Ottawa 3:2 n.P.



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist Gilles Senn am Ende doch die Lösung für das HCD-Torhüterproblem?

Der sanfte, scheue Riese Gilles Senn hat den HC Davos zum Sieg über Nürnberg (3:2) gehext. Gut möglich, dass er auch nächste Saison für den HCD im Kasten steht.

Eigentlich war klar: Gilles Senn (22) wird den HCD Ende Saison verlassen und sein Glück in Nordamerika versuchen. Die New Jersey Devils haben 2017 im NHL-Draft nicht nur Nico Hischier zur Nummer 1 gemacht. Als Nummer 129 haben sie auch Gilles Senn gezogen.

Ja, inoffiziell (aber nur inoffiziell) gilt: Arno Del Curto hat Gilles Senn bereits vor dem Start dieser Saison das Vertrauen entzogen und ihm den schwedischen «Lotter-Riesen» Anders Lindbäck (198 cm) vor die Nase gesetzt, weil der …

Artikel lesen
Link to Article