Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit mit 34. Assist, Weber verletzt – Nashville verliert eins ums andere Mal

08.03.15, 08:28 08.03.15, 15:40


Die Nashville Predators mit dem Berner Verteidiger Roman Josi stecken in der NHL in einem Tief. Mit einem 1:3 daheim gegen die Winnipeg Jets beziehen sie die sechste Niederlage in Folge. 

Vier der sechs Niederlagen erlitt die Mannschaft aus dem US-Bundesstaat Tennessee auf eigenem Eis. Im Klassement der Western Conference liegt Nashville nur noch an 2. Stelle. Die St.Louis Blues folgen mit zwei Punkten Rückstand und haben zwei Spiele weniger ausgetragen. 

Roman Josi war auch im Match gegen Winnipeg von allen Predators am längsten auf dem Eis, wurde allerdings mit einer Einsatzzeit von gut 25 Minuten nicht derart stark forciert wie auch schon. Er musste eine Minus-2-Bilanz hinnehmen. 

Erfolgreicher – zumindest etwas – verläuft der Abend für Mark Streit. Er steuert bei der 2:3-Overtime-Niederlage gegen Buffalo einen Assist bei. Es war beim 1:1 im Powerplay der 34. Assist für den Berner in dieser Saison. Philadelphia liegt fünf Zähler hinter einem Playoff-Platz.

Derweil kommen Luca Sbisa (Plus-2-Bilanz) und Yannick Weber (Minus-1-Bilanz) mit Vancouver zu einem 3:2-Erfolg gegen Mirco Müllers (14:06 Minuten Eiszeit) San Jose Sharks. Für Weber endet die Partie dennoch unglücklich. Er zieht sich eine Verletzung zu, die noch nicht näher bezeichnet worden ist. Weber musste das Eis gegen Ende des letzten Drittels verlassen. In der Nacht auf Montag soll Weber Untersuchungen vornehmen lassen. (fox/si) 

NHL

Boston Bruins – Philadelphia Flyers (mit Streit/Assist zum 1:1) 3:2 n.V. 

Nashville Predators (Josi) – Winnipeg Jets 1:3

San Jose Sharks (mit Müller) – Vancouver Canucks (mit Sbisa und Weber) 2:3

Columbus Blue Jackets – Colorado Avalanche (ohne Berra) 0:4

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sbisa vor dem Stanley-Cup-Final: «Wir wissen, dass wir auch die Caps dominieren können»

Es ist eine kitschige Geschichte mit Luca Sbisa mittendrin. Der Zuger Verteidiger kann mit den Vegas Golden Knights als vierter Schweizer den Stanley Cup gewinnen. Die erste Finalpartie gegen die Washington Capitals findet schon in der Nacht auf morgen statt.

Bislang durften aus der Schweiz erst die Torhüter David Aebischer (2001 mit den Colorado Avalanche) und Martin Gerber (2006 mit den Carolina Hurricanes) sowie Verteidiger Mark Streit (2017 mit den Pittsburgh Penguins) den Stanley Cup in die Höhe stemmen. Dennoch würde Luca Sbisa bei einem Triumph der Golden Knights wohl für eine Premiere sorgen.

Denn das oben genannte Trio kam in den jeweiligen Finals während keiner Sekunde zum Einsatz. Sbisa dagegen ist bei Las Vegas, das seine erste NHL-Saison …

Artikel lesen