Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niederreiter und die Wild verpassen das zweite Break und kassieren Serie-Ausgleich

19.04.15, 08:24


Der Hattrick von Wladimir Tarassenko gegen Minnesota. nhl.com

Die Minnesota Wild müssen in den Playoff-Achtelfinals gegen die St.Louis Blues den Ausgleich hinnehmen. Das Team um den Bündner Nino Niederreiter verliert das zweite Auswärtsspiel 1:4. 

Mann des Spiels war zweifelsohne der Russe Wladimir Tarassenko in den Diensten der St.Louis Blues. Der 23-jährige Stürmer schiesst die Wild mit einem Hattrick praktisch im Alleingang ab. Seine ersten beiden Treffer erzielt Tarassenko im Startdrittel, wobei das 2:0 in Überzahl fällt. 

Den Ausgleich der Wild auf der Torlinie verhindert – auch Niederreiters Nachsetzen nützt nichts.  nhl.com

Nach dem 4:2-Sieg von Minnesota zum Auftakt steht es in der Best-of-7-Serie nun 1:1 unentschieden. In der Nacht auf Dienstag treten die Wild erstmals zuhause an.

Auch die Pittsburgh Penguins und die Tampa Bay Lightning können in ihren Serien ausgleichen. Pittsburgh bezwingt die New York Rangers 4:3 und Tampa Bay siegt gegen die Detroit Red Wings gleich mit 5:1. Die Anaheim Ducks führen in der Serie gegen die Winnipeg Jets dank einem weiteren 2:1-Heimsieg bereits mit 2:0. (fox/si)

NHL-Playoffs, 2. Runde

Tampa Bay – Detroit 5:1, Serie: 1:1

St.Louis – Minnesota 4:2, Serie: 1:1

NY Rangers – Pittsburgh 3:4, Serie: 1:1

Anaheim – Winnipeg 2:1, Serie 2:0

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sbisa vor dem Stanley-Cup-Final: «Wir wissen, dass wir auch die Caps dominieren können»

Es ist eine kitschige Geschichte mit Luca Sbisa mittendrin. Der Zuger Verteidiger kann mit den Vegas Golden Knights als vierter Schweizer den Stanley Cup gewinnen. Die erste Finalpartie gegen die Washington Capitals findet schon in der Nacht auf morgen statt.

Bislang durften aus der Schweiz erst die Torhüter David Aebischer (2001 mit den Colorado Avalanche) und Martin Gerber (2006 mit den Carolina Hurricanes) sowie Verteidiger Mark Streit (2017 mit den Pittsburgh Penguins) den Stanley Cup in die Höhe stemmen. Dennoch würde Luca Sbisa bei einem Triumph der Golden Knights wohl für eine Premiere sorgen.

Denn das oben genannte Trio kam in den jeweiligen Finals während keiner Sekunde zum Einsatz. Sbisa dagegen ist bei Las Vegas, das seine erste NHL-Saison …

Artikel lesen