Sport kompakt

ATP World Tour Finals

Kein Schweizer Duell in der Gruppenphase: Federer trifft auf Murray – Wawrinka fordert Djokovic 

03.11.14, 16:51 03.11.14, 22:18

Die Gruppen für das ATP World Tour Final sind bekannt. Das Turnier beginnt nächsten Sonntag (9.11.) und dauert eine Woche. Das Final findet am 16. November statt. Die Gruppen sehen wie folgt aus.

Gruppe A 

Novak Djokovic (1.)
Stanislas Wawrinka (3.)
Tomas Berdych (6.)
Marin Cilic (8.)

Stan Wawrinka trifft in der Gruppe A auf Novak Djokovic. Bild: EPA/AAP

Von den bisher 18 Duellen mit Novak Djokovic konnte Stan Wawrinka lediglich deren drei gewinnen. Das letzte Duell ging jedoch an den Schweizer: An den Australian Open gewann Stan Wawrinka in fünf Sätzen und holte sich später den Turniersieg.

Gegen Tomas Berdych und Marin Cilic führt Stan Wawrinka die Head-To-Head-Statistik mit 9:5 (Berdych) beziehungsweise 7:2 (Cilic) an. 

Gruppe B

Roger Federer (2.) 
Kei Nishikori (4.)
Andy Murray (5.)
Milos Raonic (7.)

Federer erhält in der Gruppe B die Möglichkeit zur Revanche gegen Raonic. Bild: BENOIT TESSIER/REUTERS

Auch wenn Roger Federer in der Gruppe B der grosse Favorit ist, sowohl gegen Nishikori (2:2) als auch gegen Murray (11:11) steht es in den Direktduellen unentschieden. Gegen Milos Raonic hat die Weltnummer 2 zwar in sieben Spielen sechs Mal gewonnen, doch die letzte Partie in Paris ging an den Kanadier. (cma)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Aber Rafa ist die Nummer 1» – Federer-Kids sorgen für DEN Lacher bei den Sports Awards

Richtig weg war Roger Federer nie. Und doch ist das Jahr 2017 wie eine Auferstehung des Ausnahmekönners. Mit dem siebten Award als Sportler des Jahres wird sein Comeback würdig belohnt.

Er werde noch die Sports Awards verfolgen, sagte Roger Federer seinen Kindern, bevor er sie ins Bett brachte, denn er habe Chancen zu gewinnen. Das war für seine Kids nicht ganz verständlich. «Rafael Nadal sei doch die Nummer 1 der Welt. Wie ich denn gewinnen könne, haben sie mich gefragt», erzählte Federer …

Artikel lesen