Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sheffield United schafft sensation

Kasami scheitert mit Fulham im Cup an Drittligist

LONDON, ENGLAND - FEBRUARY 04:  David Stockdale of Fulham watches the ball go iunto his own net as Shaun Miller of Sheffield United scores the winning goal in extra time during the FA Cup Fourth Round Replay match between Fulham and Sheffield United at Craven Cottage on February 4, 2014 in London, England.  (Photo by Christopher Lee/Getty Images)

Kasami (Nr. 8) schaut dem Ball hinterher, wie er nach einem Eckball zur Entscheidung ins Tor fliegt. Bild: Getty Images Europe

Sheffield United, Abstiegskandidat in der dritthöchsten englischen Spielklasse, hat auswärts den FC Fulham aus dem FA-Cup geworfen. Shaun Miller schoss in der 119. Minute des Wiederholungsspiels den goldenen Treffer zum 1:0. Bei Fulham spielte der Schweizer Nationalspieler Pajtim Kasami durch, doch auch der Puncher konnte das Spiel der Londoner nicht entscheidend ankurbeln.

«Sheffield United musste noch nicht einmal über sich hinaus wachsen», resümierte der enttäuschte Reporter des clubeigenen Radios, «Fulham war einfach nicht in der Lage zu siegen.»

Im Achtelfinal trifft Sheffield United nun auf keinen übermächtigen Gegner. Er wird morgen in der Partie zwischen Drittligist Preston North End und Zweitligist Nottingham Forrest ermittelt. (ram)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lichtsteiner überzeugt: «Es gibt für Petkovic keinen Weg um mich herum»

Arsenal ist nach Juventus Turin die nächste grosse Herausforderung für Stephan Lichtsteiner. Der 34-Jährige hat auch in London Grosses vor, und er arbeitet am Comeback im Nationalteam.

In den letzten drei Premier-League-Runden gehörte Lichtsteiner zur Startformation der Gunners. Er lebt in England vor, was er schon während eines Jahrzehnts in der Serie A getan hat: Leadership, Ehrgeiz, Winnermentalität.

Im Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA spricht der Innerschweizer über seinen Status beim englischen Koloss: «Die Leute hier sehen, dass da einer gekommen ist, der enorm viel gewonnen hat, sich einfügt, sich nicht beschwert, der im Training vorangeht, um seinen …

Artikel lesen
Link to Article