Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League, 13. Runde

Manchester City fügt Southampton die erste Heimniederlage zu und klettert auf Platz 2

30.11.14, 17:13 30.11.14, 20:47

Joker Frank Lampard gelingt die Vorentscheidung zehn Minuten vor dem Schlusspfiff. gif: dailymotion/European league live goals

Manchester City gewinnt auswärts gegen Southampton mit 3:0 und rückt in der Tabelle auf Kosten des Gegners auf den zweiten Platz vor. Für Gastgeber Southampton ist es die erste Heimniederlage der Saison.

Yaya Touré erzielt den ersten Treffer in der 51. Minute. Die Schlussviertelstunde müssen die Gäste nach einer gelb-roten Karte gegen Eliaquim Mangala in Unterzahl bestreiten. Dennoch sorgt der eingewechselte Frank Lampard (80.) für die Entscheidung. Den Schlusspunkt setzt Gaël Clichy (88.). Mit 33 Punkten bleibt der FC Chelsea weiterhin souverän an der Spitze. Es folgen ManCity (27) und Southampton (26). (dux/si)

Agüero feiert Jubiläum

Premier League, 13. Runde

Southampton – Manchester City 0:3 (0:0)

Tottenham – Everton 2:1 (2:1)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach 10 Minuten als Trainer wird Leroy Rosenior schon wieder gefeuert

17. Mai 2007: Als Schweizer Fussballfan ist man sich ja bezüglich Trainerentlassungen einiges gewohnt. Doch was sich beim englischen Fünftligisten Torquay United ereignete, das gab es selbst beim FC Sion noch nie. Dass nämlich ein Trainer unmittelbar nach der Einstellung bereits wieder entlassen wird.

Leroy Rosenior ist in den 80er-Jahren ein passabler Stürmer, der sein Geld in der Heimatstadt London verdient. Fulham, die Queens Park Rangers und West Ham sind seine Arbeitgeber. Ein grosser Star ist er nie. Deshalb muss er, als er Trainer wird, auch durch die Provinz tingeln. Gloucester, Merthyr Tydfil, Torquay, Brentford – es sind keine Adressen mit Weltruhm, an denen Rosenior eine Mannschaft anvertraut wird.

Als im Frühsommer 2007 das Telefon klingelt, ist er deshalb froh über ein neues …

Artikel lesen