Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommt auch Federer?

Wawrinka in Gstaad topgesetzt

13.05.2014; Rom; Tennis - Rom 2014; 
Stanislas Wawrinka (SUI) (Erika Tanaka/freshfocus)

Bild: Erika Tanaka

Gut zwei Monate vor Turnierbeginn stellt das Suisse Open in Gstaad die ersten Spielernennungen vor. Stanislas Wawrinka (ATP 3) wird die Gesetztenliste in Gstaad anführen.

Neben dem Romand, der mit dem Gstaader Turnier noch über einen Vertrag bis 2016 verfügt, sind auch Vorjahressieger Michail Juschni (Russ/ATP 16), Nicolas Almagro (Sp/ATP 23), Fernando Verdasco (Sp/ATP 25), Juan Monaco (Arg/ATP 54) und Nikolai Dawydenko (Russ/ATP 92) ab dem 21. Juli sicher mit von der Partie.

In Roger Federers Turnierplan figuriert Gstaad nicht. Die Organisatoren wissen aber, dass es Federer bei seiner spontanen Zusage vor einem Jahr trotz der Startniederlage in Gstaad gefallen hat. «Wenn sich die Möglichkeit einer Teilnahme wieder ergibt, dann wird Federer auch wieder spielen», ist Turnierdirektor Jeff Collet überzeugt. (ram/si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link zum Artikel