Sport kompakt

Der Hüne kommt

Auf Federer wartet Karlovic, Wawrinka trifft auf Gimeno-Traver

20.03.14, 20:15

Ivo Karlovic. Bild: AP/AP

Roger Federer bekommt es am Masters-1000-Turnier von Miami in der 2. Runde mit dem 35-jährigen Aufschlagspezialisten Ivo Karlovic zu tun. Stanislas Wawrinka trifft auf Daniel Gimeno-Traver.

Der 2,11 m grosse Kroate (ATP 53) schlug beim 7:6 (7:3), 7:6 (7:5)-Sieg gegen den französischen Qualifikanten Paul-Henri Mathieu (ATP 114) nicht weniger als 21 Asse. In den Direktduellen mit dem «Kanonier» aus Zagreb führt Federer 10:1. Die einzige Niederlage geht auf das Jahr 2008 und den Achtelfinal von Cincinnati zurück.

Australian-Open-Sieger Stanislas Wawrinka, der wie Federer in der Startrunde ein Freilos hatte, trifft auf den Spanier Daniel Gimeno-Traver. Die Weltnummer 99 setzte sich in der 1. Runde gegen den 17-jährigen Russen Karen Chtaschanow 6:7 (6:8), 6:1, 6:1 durch. Beide bisherigen Begegnungen (Buenos Aires und Gstaad 2013) mit dem Spanier konnte Wawrinka für sich entscheiden. (si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

An diesen 10 Rekorden kann Roger Federer schrauben

Roger Federer hat im Australian-Open-Final – wie fast jedes Mal, wenn er eine Partie bestreitet – ein Date mit der Geschichte. Es geht für den Schweizer um zehn Bestmarken, die wir genauer anschauen wollen.

Gewinnt Roger Federer nach 2004, 2006, 2007, 2010 und 2017 seinen sechsten Titel am Yarra River, egalisiert er den Rekord von Novak Djokovic (2008, 2011, 2012, 2013, 2015, 2016) und Roy Emerson (1961, 1963-1967). Der Australier Emerson holte seine Titel allerdings vor der Profi-Ära.

Zehn Mal konnte bisher ein Spieler ein Major ohne Satzverlust für sich entscheiden. Roger Federer gelang dies 2007 in Melbourne und 2017 in Wimbledon. Siegt er gegen Cilic, hätte Federer den «Weisse Weste»-Hattrick.

Vor …

Artikel lesen