Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blatter von deutscher Gewerkschaft harsch kritisiert

25.04.14, 10:42 25.04.14, 15:13

FIFA-Präsident Sepp Blatter ist nach seiner Kritik an europäischen Firmen wegen der Arbeitsbedingungen auf den Baustellen in Katar von der Gewerkschaft IG Bau scharf kritisiert worden.

«Er täuscht die Öffentlichkeit, wenn er sich und seine Organisation für unzuständig erklärt, sobald es um Arbeits- und Menschenrechte geht. Die FIFA trägt auf jeden Fall einen massgeblichen Teil der Verantwortung», sagte Dietmar Schäfers als stellvertretender Bundesvorsitzender der IG Bau der deutschen Boulevardzeitung «Bild». (si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Blatter-Berater Stöhlker im «Talk Täglich»: «Acht Jahre! Das kriege ich ja, wenn ich den Gilli im Affekt umbringe!»

Blatters PR-Berater Klaus J. Stöhlker äusserte sich gestern Abend bei Markus Gilli im «Talk Täglich» zum Urteil gegen den suspendierten FIFA-Präsidenten. Das war ähnlich wirr wie Blatters Pressekonferenz.

Es klingt absurd, aber wahrscheinlich stimmt es ja: «Blatter lebt in einer anderen Welt», sagt Klaus J. Stöhlker, PR-Berater des suspendierten FIFA-Präsidenten. Dann lässt er die Korken knallen: Blatter komme aus dem barocken Wallis und könne sich gar nicht als Schuldigen fühlen. «Er fühlt sich als der Mann, der das ‹Home of FIFA› kreiert hat».

In diesem absurden Stil ging es weiter bei «Talk Täglich». Moderator Markus Gilli und der eingeladene SVP-Nationalrat und FIFA-Kenner Roland Büchel …

Artikel lesen