Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussball, Serie A

Wieder kein Heimsieg für Inter Inter Mailand 

27.03.14, 23:00
Inter Milan's Esteban Cambiasso (L) talks to teammate Rodrigo Palacio during their Italian Serie A soccer match against Udinese at San Siro stadium in Milan March 27, 2014. REUTERS/Alessandro Garofalo (ITALY - Tags: SPORT SOCCER)

Esteban Cambiasso und Rodrigo Palacio scheinen nicht zufrieden zu sein mit der Nullnummer. Bild: Keystone

Inter Mailand verschenkt im Kampf um die Europa-League-Plätze wichtige Punkte. Das Team von Trainer Walter Mazzarri kommt nicht über ein 0:0 gegen Udinese nicht hinaus.

Vier Tage nach der 1:2-Heimniederlage gegen Atalanta Bergamo bescherte der 18-fache Meister seinen Fans im Giuseppe-Meazza-Stadion die nächste Enttäuschung. Mit nunmehr 48 Punkten behauptete Inter aber Platz fünf, der die direkte Teilnahme an der Europa League garantieren würde.

Inter war im Vorjahr nur Neunter der Serie A geworden und hatte das internationale Geschäft damit erstmals seit 14 Jahren verpasst. (si/syl)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Shaqiri landete bloss bei Inter, weil Milan keine Schweizer mehr wollte

9. März 1908: Verärgerte Mitglieder von Milan treten aus dem Club aus und gründen mit dem Internazionale FC einen eigenen Verein. Massgeblich an der Abspaltung beteiligt sind Schweizer Fussballer.

1899 ist die Welt in Mailand noch in Ordnung. Britische Auswanderer gründen den Milan Cricket and Football Club, aus dem später die ruhmreiche AC Milan wird. Auch zahlreiche Schweizer gehören damals im südlichen Nachbarland zu den Entwicklungshelfern in Sachen Fussball, denn die Schweiz war noch vor Italien vom Spiel mit dem Lederball infiziert worden.

Nachdem die Italiener selber gelernt hatten, wie es geht, wollten sie sich von den Ausländern abnabeln. Eine solch internationale Mannschaft, wie …

Artikel lesen