Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussball, Serie A

Wieder kein Heimsieg für Inter Inter Mailand 

Inter Milan's Esteban Cambiasso (L) talks to teammate Rodrigo Palacio during their Italian Serie A soccer match against Udinese at San Siro stadium in Milan March 27, 2014. REUTERS/Alessandro Garofalo (ITALY - Tags: SPORT SOCCER)

Esteban Cambiasso und Rodrigo Palacio scheinen nicht zufrieden zu sein mit der Nullnummer. Bild: Keystone

Inter Mailand verschenkt im Kampf um die Europa-League-Plätze wichtige Punkte. Das Team von Trainer Walter Mazzarri kommt nicht über ein 0:0 gegen Udinese nicht hinaus.

Vier Tage nach der 1:2-Heimniederlage gegen Atalanta Bergamo bescherte der 18-fache Meister seinen Fans im Giuseppe-Meazza-Stadion die nächste Enttäuschung. Mit nunmehr 48 Punkten behauptete Inter aber Platz fünf, der die direkte Teilnahme an der Europa League garantieren würde.

Inter war im Vorjahr nur Neunter der Serie A geworden und hatte das internationale Geschäft damit erstmals seit 14 Jahren verpasst. (si/syl)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da müssen wir lachen!

Fünf Personen wählen Francesco Totti zum italienischen Staatspräsidenten – die Stimmen sind ungültig, der Fussball-Oldie ist ... zu jung

Für die Roma-Fans ist Captain Francesco Totti schon lange eine Legende. Aber auch in der Politik hat der 38-Jährige offenbar Bewunderer. 

Bei der Wahl zum italienischen Staatspräsidenten bekam Totti laut italienischen Medien im ersten Wahlgang fünf Stimmen – die jedoch alle ungültig waren. Dies lag einzig daran, dass Totti die Altersgrenze von 50 Jahren für einen Kandidaten noch nicht erreicht hat.

Artikel lesen
Link zum Artikel