Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mageres Unentschieden für Inter – Shaqiri muss nach 24 Minuten verletzt ausgewechselt werden

15.03.15, 23:00

Der Inter-Sturm muss ab Minute 24 ohne Shaqiri auskommen. Bild: Luca Bruno/AP/KEYSTONE

Drei Tage nach der 1:3-Niederlage im Hinspiel der Europa-League-Achtelfinal beim VfL Wolfsburg kam Inter nicht über ein 1:1 gegen Cesena hinaus.

Rodrigo Palacio glich in der 48. Minute die Führung des Tabellen-Vorletzten durch Gregoire Defrel (30.) aus. Inter verbesserte sich durch das Remis auf Rang sieben, liegt aber mit 37 Punkten schon fünf Zähler hinter einem internationalen Startplatz zurück.

Xherdan Shaqiri stand bei den Mailändern zwar in der Startformation musste in der 24. Minute aber bereits ausgewechselt werden. Anscheinend plagt den Schweizer eine Muskelverletzung. 

Hellas Verona schlug am Nachmittag Inlers Napoli mit 2:0. Der mittlerweile 37-jährige Luca Toni erzielte in der 7. und 51. Minute bereits seine Saisontore 12 und 13. Während sich Hellas dank des Erfolges als Tabellen-14. weiter von der Abstiegszone absetzte, bleibt Europa-League-Achtelfinalist Napoli (mit Gökhan Inler) Tabellen-Vierter hinter Lazio Rom. (cma/si)

Serie A, 27. Runde

Verona – Napoli 2:0
Inter – Cesena 1:1​

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Shaqiri landete bloss bei Inter, weil Milan keine Schweizer mehr wollte

9. März 1908: Verärgerte Mitglieder von Milan treten aus dem Club aus und gründen mit dem Internazionale FC einen eigenen Verein. Massgeblich an der Abspaltung beteiligt sind Schweizer Fussballer.

1899 ist die Welt in Mailand noch in Ordnung. Britische Auswanderer gründen den Milan Cricket and Football Club, aus dem später die ruhmreiche AC Milan wird. Auch zahlreiche Schweizer gehören damals im südlichen Nachbarland zu den Entwicklungshelfern in Sachen Fussball, denn die Schweiz war noch vor Italien vom Spiel mit dem Lederball infiziert worden.

Nachdem die Italiener selber gelernt hatten, wie es geht, wollten sie sich von den Ausländern abnabeln. Eine solch internationale Mannschaft, wie …

Artikel lesen