Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entwarnung bei Shaqiri – Nati-Einsatz gegen Estland nicht gefährdet

17.03.15, 12:28 17.03.15, 12:42
epa04659505 Wolfsburg's Ricardo Rodriguez (L) and Inter's Xherdan Shaqiri (R) vie for the ball during the UEFA Europa League round of 16 first leg soccer match between VfL Wolfsburg vs Internazionale Milan at Volokswagen Arena stadium in Wolfsburg, Germany, 12 March 2015.  EPA/PETER STEFFEN

Zu einem weiteren Duell mit Ricardo Rodriguez kommt es für Xherdan Shaqiri wohl nicht. Bild: EPA/DPA

Xherdan Shaqiri hat sich im Serie-A-Spiel gegen Cesena (1:1) nicht ernsthaft verletzt. Der 23-jährige Mittelfeldspieler von Inter Mailand liess sich am Sonntag mit Verdacht auf einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel schon nach 23 Minuten auswechseln. Auf dem Ultraschall-Bild konnte nun aber lediglich eine Muskelverhärtung und keine Zerrung oder Blutung festgestellt werden.

Wie Inter via Twitter mitteilt, fällt Shaqiri rund eine Woche aus. Ein Einsatz gegen den VfL Wolfsburg im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League und am Sonntag in der Meisterschaft gegen Sampdoria Genua kommt daher wohl nicht in Frage. Fürs wichtige EM-Qualifikationsspiel der Schweiz gegen Estland am 27. März sollte der «Kraftwürfel» aber wieder fit sein. 

Shaqiri wird zum Aufgebot von Nationalcoach Vladimir Petkovic gehören, das am Freitag veröffentlicht wird. Die Spieler besammeln sich am kommenden Montag in Feusisberg. (pre)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Doppeladler-Jubel: FIFA verzichtet auf Sperren gegen Schweizer Trio

Bussen statt Sperren für Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Stephan Lichtsteiner. Das ist das Urteil in der «Causa Doppeladler». Dazu warnt die FIFA, bei künftigen Verstössen gegen das Fairplay-Reglement härter zu bestrafen.

Aufatmen bei der Schweizer Nati und ihren Fans: Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Stephan Lichtsteiner kommen wegen des Doppeladler-Jubels ohne Sperre davon. Das hat die FIFA mitgeteilt.

Gemäss dem Urteil werden indes Bussen fällig. Die Torschützen beim 2:1-Sieg, Xhaka und Shaqiri, müssen je 10'000 Franken bezahlen, Lichtsteiner wurde mit einer Busse von 5000 Franken belegt. Die FIFA begründete die Strafen mit dem Verstoss gegen Artikel 57, der sich mit Fairplay befasst. Explizit wird im …

Artikel lesen