Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nachfolger von Vladimir Petkovic

Reja nicht mehr Trainer von Lazio

12.06.14, 13:28
Lazio defender Stefan Radu, of Romania, second from left, celebrates with teammates, from right, Michael Ciani, of France, Alvaro Gonzalez, of Uruguay, and Lazio midfielder Antonio Candreva, and coach Edy Reja, left, after scoring the winning goal during a Serie A soccer match between Lazio and Sassuolo, at Rome's Olympic stadium, Sunday, Feb. 23, 2014. Lazio won 3-2. (AP Photo/Riccardo De Luca)

Bild: Riccardo De Luca/AP/KEYSTONE

Lazio Rom muss einen neuen Trainer suchen. Edy Reja und der Klub aus der italienischen Hauptstadt gehen getrennte Wege. Der 68-Jährige war Anfang Januar zu Lazio zurückgekehrt. 

Er beerbte Vladimir Petkovic, der nicht mehr erwünscht war, nachdem bekannt geworden war, dass er nach der WM in Brasilien die Schweizer Nationalmannschaft übernimmt. 

Als Reja vor etwas mehr als fünf Monaten angefangen hatte, steckte Lazio im Mittelfeld der Serie-A-Tabelle fest. Die Mannschaft konnte sich noch leicht verbessern, verpasste aber dennoch mit Schlussrang 9 die Europacup-Qualifikation. (si/syl) 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bundesliga-Klubs buhlen um YB-Verteidiger +++ Napoli-Coach Sarri wohl zu Chelsea

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

YB-Verteidiger Kasim Nuhu steht offenbar auf dem Wunschzettel von verschiedenen Bundesliga-Klubs. Die «Sport1» schreibt, werde der Ghanaer von der «halben Bundesliga gejagt». Die Topklubs Dortmund, Hoffenheim und Schalke seien hinter dem 22-jährigen Nuhu hinterher. Favorit sei Hoffenheim, weil Nuhu ein grosser Fan von deren Trainer Julian Nagelsmann sei.

Innenverteidiger …

Artikel lesen