Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Serie A, 5. Runde

Widmer verschuldet Elfmeter und bereitet dann das Siegtor vor – Udinese bleibt am Spitzenduo dran

29.09.14, 21:18 30.09.14, 09:40

Das Foul zum Penalty von Widmer. Gif: Dailymotion

Udinese musste gegen Parma beim 4:2-Erfolg in der ersten Halbzeit kämpfen. Di Natale glich die Führung von Matri erst aus, musste dann aber mit ansehen, wie sein Team kurz vor der Pause sein in der 45. Minute erzieltes 2:1 durch einen Panenka-Elfmeter von Cassano gleich wieder hergab (48.). Verschuldet hatte den Penalty der Schweizer Silvan Widmer, der über 90 Minuten im Einsatz stand.

Thomas Heurtaux erzielt das Game-Winning-Tor für Udinese nach Flanke von Widmer. Gif: dailymotion 

In der zweiten Halbzeit trafen Heurtaux auf Vorlage von Widmer – der schon das 2:1 vorbereitete – mit einem schönen Fallrückzieher und Théréau zum 4:2-Sieg. Udinese rückt damit auf Rang 3 vor, Parma bleibt Zweitletzter.

Im zweiten Spiel des Tages gelingt Filip Djordjevic ein Hattrick für Lazio Rom. Die Hauptstädter feiern mit dem 4:0 gegen Palermo ihren zweiten Saisonsieg und rücken ins Mittelfeld der Tabelle vor. (fox)

Serie A, 5. Runde

Udinese – Parma 4:2

Palermo – Lazio Rom 0:4

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Shaqiri landete bloss bei Inter, weil Milan keine Schweizer mehr wollte

9. März 1908: Verärgerte Mitglieder von Milan treten aus dem Club aus und gründen mit dem Internazionale FC einen eigenen Verein. Massgeblich an der Abspaltung beteiligt sind Schweizer Fussballer.

1899 ist die Welt in Mailand noch in Ordnung. Britische Auswanderer gründen den Milan Cricket and Football Club, aus dem später die ruhmreiche AC Milan wird. Auch zahlreiche Schweizer gehören damals im südlichen Nachbarland zu den Entwicklungshelfern in Sachen Fussball, denn die Schweiz war noch vor Italien vom Spiel mit dem Lederball infiziert worden.

Nachdem die Italiener selber gelernt hatten, wie es geht, wollten sie sich von den Ausländern abnabeln. Eine solch internationale Mannschaft, wie …

Artikel lesen