Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mit 35 noch nicht genug

Der alte Herr bleibt bei der alten Dame – Pirlo für weitere zwei Jahre bei Juventus Turin

11.06.14, 10:22 11.06.14, 11:20
20.03.2014; Florenz; Fussball Europa League - Fiorentina - Juventus;
Jubel Andrea Pirlo (Juventus) nach seinem Tor zum 0:1 (Andrea Staccioli/Insidefoto/freshfocus)

Andrea Pirlo setzt seine Karriere bei Juve fort. Bild: Andrea Staccioli/freshfocus

Andrea Pirlo bleibt in Turin. Der 35-Jährige hat seinen Vertrag bei Juventus um zwei Jahre bis Juni 2016 verlängert, wie der Verein mitteilte.

Der italienische Nationalspieler wechselte im Mai 2011 zur alten Dame. Seither bestritt er 131 Partien im Dress der «bianconeri» und hat dabei 14 Tore erzielt und deren 30 vorbereitet. (qae)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Shaqiri landete bloss bei Inter, weil Milan keine Schweizer mehr wollte

9. März 1908: Verärgerte Mitglieder von Milan treten aus dem Club aus und gründen mit dem Internazionale FC einen eigenen Verein. Massgeblich an der Abspaltung beteiligt sind Schweizer Fussballer.

1899 ist die Welt in Mailand noch in Ordnung. Britische Auswanderer gründen den Milan Cricket and Football Club, aus dem später die ruhmreiche AC Milan wird. Auch zahlreiche Schweizer gehören damals im südlichen Nachbarland zu den Entwicklungshelfern in Sachen Fussball, denn die Schweiz war noch vor Italien vom Spiel mit dem Lederball infiziert worden.

Nachdem die Italiener selber gelernt hatten, wie es geht, wollten sie sich von den Ausländern abnabeln. Eine solch internationale Mannschaft, wie …

Artikel lesen