Sport kompakt

Serie A, 13. Runde

Lichtsteiner sieht Rot, doch Pirlo hämmert Juve mit einem Last-Minute-Tor in den Derby-Himmel

30.11.14, 20:41 30.11.14, 23:05

Altmeister Pirlo sichert Juventus mit seinem Weitschuss in der Nachspielzeit den Derby-Sieg. gif: dailymotion/Gol-Live

Andrea Pirlo sichert in der Serie Juventus Turin in der Nachspielzeit einen Prestige-Sieg im Stadtderby gegen Torino (2:1). Stephan Lichtsteiner muss nach einer Gelb-Roten Karte vorzeitig vom Platz.

Der italienische Meister war durch einen Penaltytreffer von Arturo Vidal nach 14 Minuten in Führung gegangen. Nur acht Minuten später gleicht Bruno Peres für den Abstiegskandidaten aus. Doch Pirlo rettet in den letzten Sekunden noch den Heimsieg.

Die AS Roma hält mit einem Heimerfolg gegen Inter Mailand den Rückstand auf Juventus bei drei Punkten. Die Römer setzen sich im Olympiastadion mit 4:2 durch. Inter gelingt zunächst nach Roma-Toren von Gervinho (21.) und Holebas (47.) durch Ranocchia (36.) und Osvaldo (57.) zweimal der Ausgleich. Den dritten Gegentreffer nach exakt einer Stunde durch Pjanic vermag Inter aber nicht mehr wettzumachen, in der Nachspielzeit erhöhte der Bosnier noch auf 4:2. (dux/si)

Serie A, 13. Runde

Milan – Udinese 2:0 (0:0)

Juventus Turin – Torino 2:1 (1:1)

Cagliari – Fiorentina 0:4 (0:1)

Cesena – Genoa 0:3 (0:3)

Empoli – Atalanta

Palermo – Parma 2:1 (1:1)

AS Roma – Inter Mailand 4:2 (1:1)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir haben den besten Angriff Europas gekürt – Nein, Barcelona ist es nicht

PSG, Bayern, Manchester City oder doch Barcelona – welches Team hat den besten Angriff? Wir haben die besten Teams Europas auf Qualität, Breite, Potential und Flexibilität untersucht. 

Die Zeiten, in denen ein starkes Sturmduo reichte, um national und international Titel zu holen, sind vorbei. Längst spielen Top-Klubs variabel mit verschieden Systemen und haben nicht nur Stürmer und Flügel, sondern auch Ersatzspieler von Weltklasse-Format.

Coutinho, Sanchez, Aubameyang, Mkhitaryan, Giroud, Batshuayi oder Lucas sind nur einige der Angreifer, die im Wintertransferfenster den Klub gewechselt haben. Aber wer hat ihn nun, den besten Angriff der Welt?

Angreifer: Leroy Sané, Raheem …

Artikel lesen