Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Simon Ammann springt in Kuopio trotz weitestem Satz «nur» auf Rang 3

Simon Ammann of Switzerland soars through the air during the men's large hill individual ski jumping event at the Nordic World Ski Championships in Falun February 26, 2015.                        REUTERS/Kai Pfaffenbach (SWEDEN  - Tags: SPORT SKIING)

Simon Ammann fliegt weit, landet aber schlecht. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Simon Ammann steigt beim Weltcupspringen in Kuopio (Fi) als Dritter aufs Podest. Der 33-jährige Toggenburger fliegt mit 106 m die Tagesbestweite. Wegen zahlreichen Unterbrechungen wurde das Springen auf der Normalschanze nach nur einem Durchgang gewertet. 

Weil Ammann vom Aufwand profitierte und keine Telemark-Landung zeigte, blieb er gegen den Sieger Severin Freund (De) und den Norweger Anders Bardal chancenlos. Ammann teilte sich den dritten Platz ex-aequo mit Tournee-Sieger Stefan Kraft (Ö).

Den zweitweitesten Flug setzte Gregor Deschwanden mit 105 m in den Schnee. Auch der Luzerner hatte in einem Springen, das viele Windopfer forderte, das Glück auf seiner Seite. Rang 9 ist sein Karriere-Bestresultat. (pre/si)

Weltcup-Springen in Kuopio

1. Severin Freund (De) 139.3 (103.5)

2. Anders Bardal (No) 135.9 (102.5)

3. Simon Ammann (Sz) 132.5 (106.0)

3. Stefan Kraft (Ö) 132.5 (99.0)

8. Gregor Deschwanden (Sz) 124.7 (105)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ammann gewinnt nach 1722 Tagen endlich wieder – und schreibt mit Kumpel Küttel Geschichte

2. Dezember 2006: Simon Ammann gewinnt nach 1722 sieglosen Tagen endlich wieder ein Weltcup-Springen. Weil sein guter Freund Andreas Küttel Zweiter wird, sorgt das Duo für den ersten und bislang einzigen Schweizer Skisprung-Doppelsieg.

Viereinhalb Jahre oder umgerechnet 1722 Tage hat sie gedauert, die Leidenszeit des Simon Ammann. So lange musste er warten, bis er endlich, endlich seinen zweiten Weltcupsieg feiern durfte. In Lillehammer siegt der Toggenburger im zweiten Springen der Saison 2006/07 vor seinem Kumpel Andreas Küttel.

Genau ein Jahr nach seinem ersten Weltcupsieg an gleicher Stätte liegt Küttel bei Halbzeit noch knapp in Führung – 0,8 Punkte vor Ammann. Doch «Simi» kann das Blatt im Final noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel