Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Simon Ammann springt in Kuopio trotz weitestem Satz «nur» auf Rang 3

10.03.15, 19:22
Simon Ammann of Switzerland soars through the air during the men's large hill individual ski jumping event at the Nordic World Ski Championships in Falun February 26, 2015.                        REUTERS/Kai Pfaffenbach (SWEDEN  - Tags: SPORT SKIING)

Simon Ammann fliegt weit, landet aber schlecht. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Simon Ammann steigt beim Weltcupspringen in Kuopio (Fi) als Dritter aufs Podest. Der 33-jährige Toggenburger fliegt mit 106 m die Tagesbestweite. Wegen zahlreichen Unterbrechungen wurde das Springen auf der Normalschanze nach nur einem Durchgang gewertet. 

Weil Ammann vom Aufwand profitierte und keine Telemark-Landung zeigte, blieb er gegen den Sieger Severin Freund (De) und den Norweger Anders Bardal chancenlos. Ammann teilte sich den dritten Platz ex-aequo mit Tournee-Sieger Stefan Kraft (Ö).

Den zweitweitesten Flug setzte Gregor Deschwanden mit 105 m in den Schnee. Auch der Luzerner hatte in einem Springen, das viele Windopfer forderte, das Glück auf seiner Seite. Rang 9 ist sein Karriere-Bestresultat. (pre/si)

Weltcup-Springen in Kuopio

1. Severin Freund (De) 139.3 (103.5)

2. Anders Bardal (No) 135.9 (102.5)

3. Simon Ammann (Sz) 132.5 (106.0)

3. Stefan Kraft (Ö) 132.5 (99.0)

8. Gregor Deschwanden (Sz) 124.7 (105)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

14. Februar 1988: Der legendärste Skispringer der Geschichte betritt die olympische Bühne. «Eddie the Eagle» hat die dicksten Brillengläser und hüpft mehr, als er springt – der Brite ist bis heute ein unumstrittener Publikumsliebling.

Er ist der lebende Beweis, dass es bei Olympischen Spielen nicht nur um Medaillen geht: Michael Edwards. Seit er ein kleiner Bub ist, träumt er davon, einmal an den Spielen teilzunehmen. Er versucht sich als Skifahrer, verpasst die Olympiaqualifikation für Sarajevo 1984. Leider ist der weitsichtige Michael nicht mit übermässig grossem sportlichen Talent gesegnet. Dafür mit einer grossen Portion Bauernschläue.

Als Edwards in Lake Placid, der Olympiastadt von 1980, ist, entdeckt er die …

Artikel lesen