Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

13 Schweizer beim Saisonauftakt

Diese Schweizer Skifahrer dürfen in Sölden ran

18.10.14, 18:36

Carlo Janka: Der momentan einzige Schweizer in den Top 30. Bild: KEYSTONE

Thomas Stauffer und Hans Flatscher, die Cheftrainer der Alpin-Kader von Swiss-Ski, haben die Selektionen für die Riesenslaloms beim Weltcup-Prolog vom kommenden Wochenende (25./26.10.) in Sölden bekanntgegeben. Bei den Männern kommen neben Carlo Janka, der im Riesenslalom als Nummer 23 als einziger Schweizer den ersten 30 der Weltcup-Startliste angehört, Sandro Jenal, Gino Caviezel, Manuel Pleisch, Elia Zurbriggen, Justin Murisier und Ramon Zenhäusern zum Einsatz.

Bei den Frauen gesellen sich Fabienne Suter, Wendy Holdener und Andrea Ellenberg zu den Fix-Starterinnen Lara Gut, Dominique und Michelle Gisin. 

Schweizer Aufgebot

Männer: Sandro Jenal, Gino Caviezel, Manuel Pleisch, Carlo Janka, Elia Zurbriggen, Justin Murisier, Ramon Zenhäusern.
Frauen: Lara Gut, Dominique Gisin, Fabienne Suter, Wendy Holdener, Michelle Gisin, Andrea Ellenberger. (si) 



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

19. Januar 2013: Hätte ihn die Polizei auf einer Schweizer Autobahn geblitzt, sein Ausweis wäre weg gewesen. Johan Clarey fliegt mit 161,9 km/h durch den Haneggschuss – es ist die höchste Geschwindigkeit, die je im Ski-Weltcup gemessen worden ist.

«Es war zwar nur ein Randaspekt», erinnert sich Johan Clarey an die Lauberhorn-Abfahrt vom 19. Januar 2013. Dennoch kriegt der Franzose noch heute feuchte Hände, wenn er an das Rennen zurückdenkt. Mit 161,9 km/h rast er durch den Haneggschuss. «Es war ein geiles Gefühl, unglaublich!»

Unheimlich sei es ihm zu keinem Zeitpunkt geworden, sagt der heute 34-jährige Abfahrer rückblickend. Clarey wird in Wengen Fünfter. Der Sieg geht an den Italiener Christof Innerhofer, der angesprochen …

Artikel lesen