Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Per Ende Juni

Sportkommentator Hofmänner wird neuer Kommunikationschef bei Swiss-Ski

28.03.14, 11:19
Stefan Hofmaenner, links, und Michael Bont, Kommentatoren des Schweizer Fernsehens fuer Ski alpin Frauen, posieren am Dienstag, 9. Februar 2010, im Fernsehstudie beim House of Switzerland in Whistler. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Stefan Hofmänner (links) mit seinem ehemaligen Kommentator-Kollegen Michael Bont. Bild: Keystone

Sportkommentator Stefan Hofmänner verlässt das Schweizer Fernsehen und wird neuer Leiter Medien und Kommunikation bei Swiss-Ski. Der Berner wird Nachfolger von Lorenz Liechti Torre, der eine neue berufliche Herausforderung annimmt.

Der ausgebildete Turn- und Sportlehrer Hofmänner war zuletzt während 17 Jahren als Sportredaktor und Live-Kommentator beim Schweizer Fernsehen tätig und kennt den Schneesport bestens. Seit der Saison 1999/2000 erlebte das Publikum den 47-jährigen vor allem als Kommentator der alpinen Frauen-Skirennen.

Hofmänner verlässt SRF per Ende Juni. Bis im Herbst 2014 wird er noch punktuell für wichtige Kommentatoren-Einsätze im Schwingen und in der Leichtathletik zur Verfügung stehen. (si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Noch nicht in WM-Form

Deutschland nur Remis gegen Kamerun – Frankreich bangt um Ribéry

Joachim Löw, der sein Kader noch um drei Spieler reduzieren wird, musste beim zweitletzten Test vor der WM auf Goalie Manuel Neuer, Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm verzichten. Ansonsten liess er seine bestmögliche Formation auflaufen. Nach einem guten Start taten sich die Deutschen schwerer, sich vor das Tor der Kameruner zu spielen und gerieten immer wieder unter Druck. Roman Weidenfeller, der Ersatz von Neuer, verhinderte in der 38. Minute das 0:1 mit einer starken Parade gegen …

Artikel lesen