Sport kompakt

Tina Maze setzt ein Jahr aus: «Körper und Geist brauchen eine längere Pause»

07.05.15, 09:30 07.05.15, 10:14

Tina Maze macht ein Jahr Pause. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Tina Maze hat einen Entscheid über ihre sportliche Zukunft gefällt. Die 32-jährige Slowenin wird in der nächsten Saison keine Rennen bestreiten. Dies teilte Maze am Donnerstagmorgen auf ihrer Homepage mit. 

«Nach 16 erfolgreichen, aber auch anstrengenden Jahren im Skiweltcup, in denen ich jeweils in allen Disziplinen im Einsatz stand, merke ich, dass mein Körper und mein Geist nun eine längere Pause als üblich benötigen. Aus diesem Grund werde ich mir eine einjährige Auszeit nehmen und erst danach weitere Entscheide über den Verlauf meiner Karriere fällen», schreibt Maze. 

In den nächsten Monaten will sich die Slowenin vorerst intensiv um ihr Studium zur Lehrperson kümmern und an Marketing- und Kommunikations-Aktivitäten ihrer Sponsoren teilnehmen. Maze holte sich 2013 überlegen den Gesamtweltcup und verpasste diesen 2012 und in der letzten Saison auf Rang 2 knapp. Zudem holte sie sich 2014 in Sotschi Abfahrts-Olympiagold. (fox/si) 

Sie sind alle so gute Freundinnen im Skiweltcup. Da fliessen die Tränen.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

18. Januar 1987: Nur ein einziger Fahrer fährt in Wengen sowohl in der Abfahrt wie auch im Slalom. Weil Pirmin Zurbriggen in beiden Rennen ins Ziel kommt, gewinnt er die Kombination – und am Ende des Winters auch den Gesamtweltcup.

Es gibt nur einen Pirmin. Das Verzeichnis tel.search weist zwar aktuell 613 entsprechende Einträge auf. Aber wer Pirmin hört, denkt dabei automatisch an Zurbriggen. Das nationale Ski-Idol: 40 Weltcupsiege, Olympiasieger, vierfacher Weltmeister, vierfacher Sieger des Gesamtweltcups. Der erfolgreichste Skirennfahrer, den die Schweiz je hatte.

Unvergessen, wie er 1985 in Bormio Abfahrts-Weltmeister wird. Zurbriggen gewinnt in Kitzbühel beide Abfahrten, verletzt sich dabei jedoch am …

Artikel lesen