Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tina Maze setzt ein Jahr aus: «Körper und Geist brauchen eine längere Pause»

Tina Maze, of Slovenia, celebrates her second place in the finish area at the end of an alpine ski World Cup women's super-combined event, in Bansko, Bulgaria, Sunday, March 1, 2015. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Tina Maze macht ein Jahr Pause. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Tina Maze hat einen Entscheid über ihre sportliche Zukunft gefällt. Die 32-jährige Slowenin wird in der nächsten Saison keine Rennen bestreiten. Dies teilte Maze am Donnerstagmorgen auf ihrer Homepage mit. 

«Nach 16 erfolgreichen, aber auch anstrengenden Jahren im Skiweltcup, in denen ich jeweils in allen Disziplinen im Einsatz stand, merke ich, dass mein Körper und mein Geist nun eine längere Pause als üblich benötigen. Aus diesem Grund werde ich mir eine einjährige Auszeit nehmen und erst danach weitere Entscheide über den Verlauf meiner Karriere fällen», schreibt Maze. 

In den nächsten Monaten will sich die Slowenin vorerst intensiv um ihr Studium zur Lehrperson kümmern und an Marketing- und Kommunikations-Aktivitäten ihrer Sponsoren teilnehmen. Maze holte sich 2013 überlegen den Gesamtweltcup und verpasste diesen 2012 und in der letzten Saison auf Rang 2 knapp. Zudem holte sie sich 2014 in Sotschi Abfahrts-Olympiagold. (fox/si) 

Sie sind alle so gute Freundinnen im Skiweltcup. Da fliessen die Tränen.



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

18.12.2004: Abfahrer Kristian Ghedina kollidiert auf den letzten Metern beinahe mit einem Reh

18. Dezember 2004: Kristian Ghedina möchte mit seinem fünften Sieg auf der Saslong in Gröden den Rekord von Franz Klammer egalisieren. Der Start ins Rennwochenende ist aber alles andere als vielversprechend: Dem Italiener wird ins Auto eingebrochen. Doch es sollte alles noch viel verrückter werden ...

«Schau, Schau, Schau! Was ist da drin? Da ist a Reh drin! A Reh im Zielschuss!» Armin Assinger, Kommentator des «ORF» traut seinen Augen kaum. Kurz vor dem Ziel auf der «Saslong» taucht neben Abfahrer Kristian Ghedina wie aus dem Nichts ein Reh auf! So etwas hat selbst Ski-Legende Assinger noch nicht erlebt. 

Ghedina, welcher schon über 100 Sekunden unterwegs ist und gerade über die verschneiten Wiesen der «Ciaslat» rast, denkt sich wohl: «Auch das noch!» Denn der Start ins …

Artikel lesen
Link zum Artikel