Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europacup-Final in Andorra

Fixe Weltcup-Startplätze für Suter, Yule und Schmidiger

12.03.14, 13:49 12.03.14, 15:29

Daniel Yule beim Olympia-Slalom in Sotschi. Bild: Reuters

Corinne Suter sichert sich beim Europacup-Finale in Andorra als Abfahrts-Zweite hinter Siegerin Ramona Siebenhofer (Ö) den Sieg in der Disziplinenwertung und damit einen Weltcup-Fixplatz für nächste Saison.

Mit den 80 Punkten vom Mittwoch übernahm Corinne Suter auch die Führung in der Gesamtwertung des Europacups. Die 19-jährige Schwyzerin führt vor den letzten drei Rennen mit 29 Punkten Vorsprung vor Teamkollegin Michelle Gisin. Morgen findet in Soldeu der letzte Super-G des Winters statt. Auch in dieser Disziplin liegt Suter bereits in Führung und hat schon jetzt einen fixen Startplatz für den nächsten Weltcup-Winter auf sicher.

Bei den Männern holten sich mit dem Walliser Daniel Yule und dem Nidwaldner Reto Schmidiger gleich zwei Schweizer einen fixen Startplatz für die Weltcup-Slaloms des nächsten Winters. Yule, der Zweite der Junioren-WM, belegte im letzten Rennen hinter dem französischen Gesamt-Leader Victor Muffat-Jeandet Platz 2, doch dies reichte ihm zum Sieg in der Slalom-Wertung. Schmidiger verpasste in Soldeu als Vierter das Podium knapp, aber im Schlussklassement des Slalom-Europacups sicherte er sich Platz 3, was ihm ebenfalls einen fixen Weltcup-Startplatz garantiert. (qae/ram/si)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Noch nicht in WM-Form

Deutschland nur Remis gegen Kamerun – Frankreich bangt um Ribéry

Joachim Löw, der sein Kader noch um drei Spieler reduzieren wird, musste beim zweitletzten Test vor der WM auf Goalie Manuel Neuer, Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm verzichten. Ansonsten liess er seine bestmögliche Formation auflaufen. Nach einem guten Start taten sich die Deutschen schwerer, sich vor das Tor der Kameruner zu spielen und gerieten immer wieder unter Druck. Roman Weidenfeller, der Ersatz von Neuer, verhinderte in der 38. Minute das 0:1 mit einer starken Parade gegen …

Artikel lesen