Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Zwischenmenschliche Differenzen»: Steve Locher nicht mehr Trainer der Schweizer Slalom-Cracks

11.04.15, 09:56 11.04.15, 14:43
Reto Schmidiger of Switzerland, right, talks with Steve Locher, Swiss-Ski coach, left, before the first run of the men's Slalom race at the FIS Alpine Ski World Cup in Val d'Isere, France, Saturday, December 8, 2012. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Steve Locher mit Reto Schmidiger. Bild: KEYSTONE

Die Alpin-Abteilung von Swiss-Ski sucht einen neuen Trainer für seine Slalom-Fahrer im Weltcup. Der Verband teilt mit, dass er per Ende April die Zusammenarbeit mit Steve Locher (47) beendet.

Swiss-Ski nennt «zwischenmenschliche Differenzen» als Grund für die Trennung. Da die fachlichen Qualitäten von Locher unbestritten seien, wolle man aber den Unterwalliser im NLZ West weiter beschäftigen, heisst es weiter. Entsprechende Gespräche seien im Gang. 

Locher war seit 2012 Hauptverantwortlicher für die Weltcup-Slalom-Gruppe der Männer. Er hatte vor allem die Aufgabe, Talente an die Weltspitze heranzuführen. Am besten ist ihm dies in den Fällen von Daniel Yule und Luca Aerni gelungen, welche im Weltcup Top-10-Klassierungen erreicht haben.

Als Aktiver hatte Locher Olympia-Bronze in der Kombination (1992), WM-Bronze im Riesenslalom (1999) sowie drei Weltcup-Rennen gewonnen. (pre/si)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So feiert Kims Regime die grandiosen Erfolge von Nordkoreas Ski-Team

Ein gewisser Marcel Hirscher soll der überragende Skifahrer der Olympischen Spiele sein. So zumindest die West-Propaganda. Nur die Fans in Nordkorea werden nicht hinters Licht geführt.

«Keine anderen Athleten sind so ausdauernd wie unsere!» Nordkoreas staatliche Nachrichtenagentur KCNA ist nach dem Olympia-Riesenslalom der Männer am Sonntag voll des Lobes. Verständlich: Denn Kang Song-Il und Choe Myong-Gwang schafften es als einzige Teilnehmer, die beiden Läufe in mehr als drei Minuten zu bewältigen. «Ein Triumph, der unserem Volk einmal mehr vor Augen führt, mit welch mangelnder Sorgfalt die bedauernswerten Ausländer durch das Leben hetzen», lässt der stolze …

Artikel lesen