Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Langlauf-Weltcup in Davos

Van der Graaff wird beim Heimsprint starke Sechste – Cologna wieder früh ausgeschieden

Laurien van der Graaff of Switzerland on her way to the 39th place during the qualification run at the women's sprint competition at the Davos Nordic FIS Cross Country World Cup in Davos, Switzerland, Sunday, December 14, 2014. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Laurien van der Graaff kommt endlich auf Touren. Bild: KEYSTONE

Bei der besten Schweizer Sprinterin Laurien van der Graaff ist am Sonntag endlich der Knoten geplatzt. Die 27-jährige Davoserin qualifizierte sich beim Sprint-Weltcup in der Skating-Technik in ihrem Heimatort erstmals in dieser Saison für die K.o.-Läufe der besten 30 und beendete das Rennen als Sechste.

Van der Graaff hatte bereits im 1,3 km langen Prolog nur gerade eine Zehntelsekunde auf Weltcup-Leaderin Marit Björgen verloren und sich als Zweite klassiert. Ihren Viertelfinal gewann sie in der Folge, im Halbfinal stiess sie als Vierte über die Zeit in den Final der besten sechs vor.

Dort blieb sie dann ohne Chance, freute sich aber über den sechsten Platz. Vor der Schweizerin klassierten sich mit Seriensiegerin Marit Björgen, Stina Nilsson, Ingvild Flugstad Östberg, Charlotte Kalla und Hanna Falk zwei Norwegerinnen und drei Schwedinnen.

Bei den Männern schafften es mit Jöri Kindschi und Roman Schaad zwei Swiss-Ski-Sprinter in die K.o.-Runde. Der Davoser Kindschi qualifizierte sich als Zweiter seines Viertelfinals wie vor einer Woche für den Halbfinal, wo er als Letzter ausschied. Schaad stürzte in seinem Viertelfinal bei Rennhälfte und hatte danach keine Chance mehr. 

Dario Cologna hingegen verpasste die Top 30 auch im vierten Sprint der Saison. Als 36. lief er um neun Zehntelsekunden am 30. Platz vorbei. Noch knapper am Ziel vorbei schrammte der Waadtländer Jovian Hediger (32., 35 Hundertstel hinter dem 30.). (pre/si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

18.12.2004: Abfahrer Kristian Ghedina kollidiert auf den letzten Metern beinahe mit einem Reh

18. Dezember 2004: Kristian Ghedina möchte mit seinem fünften Sieg auf der Saslong in Gröden den Rekord von Franz Klammer egalisieren. Der Start ins Rennwochenende ist aber alles andere als vielversprechend: Dem Italiener wird ins Auto eingebrochen. Doch es sollte alles noch viel verrückter werden ...

«Schau, Schau, Schau! Was ist da drin? Da ist a Reh drin! A Reh im Zielschuss!» Armin Assinger, Kommentator des «ORF» traut seinen Augen kaum. Kurz vor dem Ziel auf der «Saslong» taucht neben Abfahrer Kristian Ghedina wie aus dem Nichts ein Reh auf! So etwas hat selbst Ski-Legende Assinger noch nicht erlebt. 

Ghedina, welcher schon über 100 Sekunden unterwegs ist und gerade über die verschneiten Wiesen der «Ciaslat» rast, denkt sich wohl: «Auch das noch!» Denn der Start ins …

Artikel lesen
Link zum Artikel