Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Achillessehnenriss

Svindal wieder auf der Piste – WM noch nicht abgeschrieben

epa04455029 Aksel Lund Svindal from Norway during a press conference, in St. Leonhard im Pitztal, Tyrol, Austria, 20 October 2014.  Svindal will likely miss the entire ski season after tearing his Achilles tendon while playing soccer.  EPA/STRINGER

Aksel Lund Svindal hofft noch auf die WM. Bild: EPA/EXPA

Aksel Lund Svindal hat die Hoffnung auf einen Start bei der WM in Vail/Beaver Creek (USA) vom 3. bis 15. Februar noch nicht aufgegeben. Der Norweger verkündet auf Facebook seine Rückkehr auf die Skis. 

«Es sieht ziemlich gut aus», berichtete der zweifache Gesamtweltcupsieger via Facebook. In den vergangenen Tagen absolvierte der 32-Jährige mehrere Übungen, um die Belastungsfähigkeit seiner im Oktober beim Fussballspielen gerissenen Achillessehne zu testen, in dieser Woche will er sich wieder auf der Piste probieren. «Wahrscheinlich werde ich nicht sofort zu 100 Prozent meine Leistungsfähigkeit zurückerlangen, aber wieder auf Skis zu stehen, ist ein Schritt in die richtige Richtung», schrieb Svindal. 

Obwohl befürchtet wurde, dass er aufgrund seiner schwerwiegenden Verletzung für die gesamte WM-Saison ausfallen würde, hatte Svindal unmittelbar nach seiner Operation einen Start bei der WM in den USA nicht ausschliessen wollen. «Wenn alles gut läuft, könnte es für den Februar reichen», sagte der fünffache Weltmeister damals. Ob es für eine frühzeitige Rückkehr auf die Rennpiste reicht, werden die kommenden Tage zeigen. (si) 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neuer Nationalcoach

Crameri übernimmt die Schweizer Heldinnen von Sotschi

Der neue Headcoach des Schweizer Frauen-Nationalteams heisst Gian-Marco Crameri. Der 130-fache Schweizer Eishockey-Internationale tritt die Nachfolge von René Kammerer an.

Kammerer gab den Trainerjob nach dem Gewinn der Olympia-Bronzemedaille in Sotschi primär aus beruflichen Gründen auf. Crameri wird bereits im kommenden Monat ein erstes Mal in seiner neuen Funktion als Cheftrainer des Schweizer Frauenteams zur Verfügung stehen. Während seiner Karriere als Spieler bestritt der 41-jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel