Sport kompakt

Loïc Meillard und Charlotte Chable fahren knapp am Podest vorbei

09.03.15, 16:30 09.03.15, 16:49

Loïc Meillard beim Riesenslalom von Adelboden. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Am dritten Tag der Ski-Junioren-Weltmeisterschaften in Hafjell (No) hat das Schweizer Team in beiden Slaloms einen Podestplatz knapp verpasst. Loïc Meillard und Charlotte Chable erreichten jeweils Platz 4. Zu Bronze fehlten dem 18-jährigen Walliser vier Hundertstel, der 20-jährigen Waadtländerin zwölf Hundertstel.

Für Meillard wäre es die zweite Medaille in Hafjell gewesen nach Silber im Riesenslalom. Trotz Hundertstel-Pech darf er stolz sein auf seine Leistung im Slalom. Meillard hatte mit der hohen Nummer 37 antreten müssen. Nach dem ersten Lauf hatte er noch Rang 18 belegt, ehe er das Feld von hinten aufrollte. Von den Schweizern schafften es auch noch Anthony Bonvin (6.) und Sandro Simonet (9.) in die Top 10 des Schlussklassements.

Jan Luchsinger, nach dem ersten Durchgang bester Schweizer als Sechster, schied im Finale aus. Nicht starten konnte Noel von Grünigen. Der Sohn des früheren Super-Technikers Michael von Grünigen hatte sich im Team-Event vom Sonntag am linken Unterarm verletzt. Dieses Problem liess keinen weiteren WM-Einsatz mehr zu. Von Grünigen kehrte für weitere medizinische Abklärungen in die Schweiz zurück.

Der Sieg ging erwartungsgemäss an den haushohen Favoriten Henrik Kristoffersen. Wie bereits im Riesenslalom war gegen den Norweger auf heimischem Terrain kein Kraut gewachsen. Bei den Frauen triumphierte die Amerikanerin Paula Moltzan. Sie nahm Charlotte Chable 1.11 Sekunden ab. (pre/si)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lara Gut ist zurück in St.Moritz – «Ich denke nicht an den Unfall»

Lara Gut ist zurück in St.Moritz. Zehn Monate haben augenscheinlich gereicht, um den fatalen Sturz an der WM zu verarbeiten. Die Tessinerin meldet sich nach eigener Einschätzung gestärkt zurück.

>>> Wir tickern die Kombination der Frauen heute um 10 und 13 Uhr live.

Mehr Emotionen geht nicht. Lara Gut hat in St.Moritz als Skirennfahrerin die gesamte Gefühlspalette kennengelernt. Der Ort im Engadin steht bei ihr für Freude, Genugtuung, aber auch für Wut, Ärger und Verbitterung. Auf keiner Weltcup-Piste ist für sie die Bandbreite an einschneidenden Momenten so gross wie auf der Corviglia.

Nun ist Lara Gut also zurück auf diesem Berg. Von Freitag bis Sonntag stehen eine Kombination …

Artikel lesen