Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hubmann unterstützt den Kroaten 

Kostelic macht weiter 

25.04.14, 17:01
Silver medallist Croatia's Ivica Kostelic celebrates during the medal ceremony for the men's alpine skiing super combined event at the 2014 Sochi Winter Olympics February 15, 2014.  REUTERS/Shamil Zhumatov (RUSSIA  - Tags: OLYMPICS SPORT SKIING)

Bild: X00499

Ivica Kostelic setzt seine alpine Ski-Karriere fort. Zu seinen Betreuern zählt auch der im März im Schweizer Männer-Team zurückgetretene Walter Hubmann. Für Hubmann ist es eine Rückkehr zu den Kroaten.

Der Steirer war in der abgelaufenen Saison bei den Schweizer Männern als Gruppentrainer der Speed-Fahrer tätig und hatte beim neuen Arbeitgeber bereits von 2007 bis 2011 gearbeitet. Bei den Kroaten soll sich vor allem um den 28-jährigen Allrounder Natko Zrncic-Dim kümmern.

Kostelic, der seit 1998 im Weltcup dabei ist, hat unlängst seinen Vertrag mit dem Skihersteller Fischer verlängert und will in der kommenden Saison wieder um den Gesamtweltcup mitfahren. Zudem strebt der 34-Jährige bei der WM 2015 in Beaver Creek (USA) eine Medaille an.

In seiner bisherigen Karriere gewann der immer wieder von zahlreichen Verletzungen heimgesuchte Kroate drei WM-Medaillen (Gold, Silber, Bronze), vier olympische Silbermedaillen, 2011 den Gesamt-Weltcup sowie 2002 und 2011 die Disziplinenwertung im Slalom. (si/syl) 



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Noch nicht in WM-Form

Deutschland nur Remis gegen Kamerun – Frankreich bangt um Ribéry

Joachim Löw, der sein Kader noch um drei Spieler reduzieren wird, musste beim zweitletzten Test vor der WM auf Goalie Manuel Neuer, Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm verzichten. Ansonsten liess er seine bestmögliche Formation auflaufen. Nach einem guten Start taten sich die Deutschen schwerer, sich vor das Tor der Kameruner zu spielen und gerieten immer wieder unter Druck. Roman Weidenfeller, der Ersatz von Neuer, verhinderte in der 38. Minute das 0:1 mit einer starken Parade gegen …

Artikel lesen