Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ski alpin

Ex-Slalom-Weltmeister Pranger hört auf

09.05.14, 11:59

Der frühere Slalom-Weltmeister Manfred Pranger hat einen Schlussstrich gezogen und in Innsbruck sein Karriereende bekanntgegeben. Der 36-jährige Tiroler hat in der vergangenen alpinen Weltcup-Saison den Anschluss an die absolute Weltspitze nicht mehr geschafft.

Den grössten Erfolg seiner Karriere feierte der zweifache Familienvater 2009 in Val d'Isère, als er an der WM Slalom-Gold holte. Pranger gewann drei Weltcuprennen (2005 in Kitzbühel und Schladming, 2009 in Wengen) und stand insgesamt 13 Mal auf dem Podest. Bei seinen zwei Olympia-Teilnahmen schied er jeweils aus, in Sotschi gehörte er nicht mehr zum ÖSV-Aufgebot.

Pranger wird nicht zuletzt wegen seines speziellen Rituals vor dem Start in Erinnerung bleiben. Zur Motivation sprach der Slalom-Spezialist jeweils wirre Worte mit sich selber und spannte den Körper auf extreme Weise an. (si) 



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Noch nicht in WM-Form

Deutschland nur Remis gegen Kamerun – Frankreich bangt um Ribéry

Joachim Löw, der sein Kader noch um drei Spieler reduzieren wird, musste beim zweitletzten Test vor der WM auf Goalie Manuel Neuer, Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm verzichten. Ansonsten liess er seine bestmögliche Formation auflaufen. Nach einem guten Start taten sich die Deutschen schwerer, sich vor das Tor der Kameruner zu spielen und gerieten immer wieder unter Druck. Roman Weidenfeller, der Ersatz von Neuer, verhinderte in der 38. Minute das 0:1 mit einer starken Parade gegen …

Artikel lesen