Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrtstraining in Garmisch

Reichelt wieder der Schnellste – Feuz immer zuversichtlicher

27.02.15, 12:29 27.02.15, 13:57
21.02.2015; Saalbach Hinterglemm; Ski Alpin Weltcup - Abfahrt Maenner; Beat Feuz (SUI) im Ziel
(Erich Spiess/Expa/freshfocus)

Beat geht es von Tag zu Tag besser. Bild: Erich Spiess/freshfocus

Die Zuversicht von Beat Feuz ist im Vergleich zum Vortag gestiegen, am Samstag in der Weltcup-Abfahrt in Garmisch starten zu können. Feuz fühlte sich deutlich besser als nach dem ersten Training am Donnerstag. 

Zu Beginn seiner zweiten Fahrt habe er sich im obersten Streckenteil noch unsicher gefühlt, doch danach sei es stetig besser gegangen, sagte der Emmentaler, der nach der ersten Übungsfahrt über (abklingende) Schmerzen an der Schulter, seine latenten Kniebeschwerden und vor allem Probleme mit den Adduktoren berichtet hatte.

Nach dem zweiten Training verspürte Feuz praktisch keine Schmerzen. Deshalb gibt er sich zuversichtlich, dass es mit dem Start am Samstag in der Abfahrt klappen wird.

Bestzeit im zweiten Training fuhr wie tags zuvor Hannes Reichelt, erneut vor dem Norweger Kjetil Jansrud. Im Gegensatz zur Fahrt am Donnerstag passierte der Salzburger diesmal alle Tore korrekt. Bestklassierter Schweizer war der am Ende der Saison zurücktretende Didier Défago als Neunter. Patrick Küng stürzte, blieb aber unverletzt. (pre/si)

Zweites Training für die Weltcup-Abfahrt in Garmisch

1. Hannes Reichelt (Ö) 1:58.66

2. Kjetil Jansrud (No) 0.32

3. Johan Clarey (Fr) 0.67

9. Didier Défago (Sz) 0.99

12. Carlo Janka (Sz) 1.07

15. Beat Feuz (Sz) 1.29



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sind die 15 Schweizer Olympia-Medaillen von Pyeongchang

Nach einem harzigen Beginn löste sich der Knoten – und die Schweiz holte so viele Medaillen wie erst einmal, vor 30 Jahren in Calgary. 5x Gold, 6x Silber und 4x Bronze: Schweizer Athleten sorgten für erwartete, unerwartete und sogar sensationelle Podestplätze.

Jenny Perret und Martin Rios gehen auf dem Eis nicht zimperlich miteinander um. Auf den Erfolg des Duos, das einst auch privat ein Paar war, hat der raue Umgangston keinen Einfluss. Der Glarner und die Seeländerin gewannen bei der olympischen Premiere des Mixed-Curlings Silber und bescherten der Schweiz die erste Medaille an diesen Spielen.

Beat Feuz war in der Abfahrt als Favorit angetreten und hatte sich selber Gold zum Ziel gesetzt. Entsprechend kam die Freude über die Bronzemedaille beim …

Artikel lesen