Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pulver gut in Frankreich

Erst kein Schnee, jetzt zuviel: Kein Abfahrtstraining in Val d'Isère

18.12.14, 10:54 18.12.14, 13:02

Olympiasiegerin Dominique Gisin (rechts) und Fabienne Suter: Konditions- statt Schneetraining. Bild: KEYSTONE

Das Abfahrtstraining der Frauen in Val d'Isère kann heute wegen zu viel Neuschnee und zu weicher Piste nicht ausgetragen werden. Das einzige Training vor der Weltcup-Abfahrt am Samstag (10.30 Uhr) soll nun morgen stattfinden.

Den Organisatoren in Val d'Isère ist heuer wahrlich kein Glück beschieden. Zuerst wurden wegen dem fehlenden Schnee die Wettbewerbe der Männer abgesagt und nach Are verschoben. Danach mussten sie in Savoyen auch lange um die Speedrennen der Frauen bangen. Als dann das Rennprogramm für dieses Wochenende doch bestätigt war und gestern alle Teams mit ihren Fahrerinnen angereist waren, begann es heftig zu schneien.

«Das Timing ist natürlich etwas unglücklich. Doch immerhin gibt dieser Schnee der restlichen Landschaft ein winterliches Aussehen», fand Renndirektor Atle Skaardal trotz Trainingsabsage etwas Positives. Die Wetterbedingungen lassen für die kommenden Tage jedoch Besserung erwarten. (ram/si)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reaktion auf schwache WM

Neue Ausländerregelung im italienischen Fussball

Der italienische Verband hat aufgrund der sportlichen Krise der Klubs und der Nationalmannschaft im internationalen Vergleich Reformen beschlossen. Ab 2016 dürfen die Kader der Serie-A-Klubs nur noch aus 25 Spielern bestehen. Vier davon müssen in Italien geboren und vier weitere im Klub ausgebildet worden sein.

Die italienische Nationalmannschaft war an den letzten beiden Weltmeisterschaften jeweils in der Vorrunde gescheitert. Auch die Klubteams spielen in den europäischen Wettbewerben …

Artikel lesen