Sport kompakt

Pulver gut in Frankreich

Erst kein Schnee, jetzt zuviel: Kein Abfahrtstraining in Val d'Isère

18.12.14, 10:54 18.12.14, 13:02

Olympiasiegerin Dominique Gisin (rechts) und Fabienne Suter: Konditions- statt Schneetraining. Bild: KEYSTONE

Das Abfahrtstraining der Frauen in Val d'Isère kann heute wegen zu viel Neuschnee und zu weicher Piste nicht ausgetragen werden. Das einzige Training vor der Weltcup-Abfahrt am Samstag (10.30 Uhr) soll nun morgen stattfinden.

Den Organisatoren in Val d'Isère ist heuer wahrlich kein Glück beschieden. Zuerst wurden wegen dem fehlenden Schnee die Wettbewerbe der Männer abgesagt und nach Are verschoben. Danach mussten sie in Savoyen auch lange um die Speedrennen der Frauen bangen. Als dann das Rennprogramm für dieses Wochenende doch bestätigt war und gestern alle Teams mit ihren Fahrerinnen angereist waren, begann es heftig zu schneien.

«Das Timing ist natürlich etwas unglücklich. Doch immerhin gibt dieser Schnee der restlichen Landschaft ein winterliches Aussehen», fand Renndirektor Atle Skaardal trotz Trainingsabsage etwas Positives. Die Wetterbedingungen lassen für die kommenden Tage jedoch Besserung erwarten. (ram/si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommt vom EV Zug

Fabian Sutter wechselt zum EHC Biel

Der EHC Biel hat für die kommenden drei Saisons Fabian Sutter verpflichtet. Der 32-jährige Center spielt seit 2010 für Zug, davor war er in der NLA bei Bern, Davos und den SCL Tigers tätig.

Insgesamt bestritt er bislang 834 Partien in der höchsten Schweizer Liga und erzielte 143 Tore und 178 Assists. «Fabian Sutter ist ein spielintelligenter Zweiweg-Center mit grosser Erfahrung. Er wird auf und neben dem Eis eine Leaderrolle einnehmen», sagte der Bieler Sportchef Martin Steinegger. (si)

Artikel lesen