Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Skicross

Pechvogel Mike Schmid erneut mit Kreuzbandriss

04.03.14, 18:12
ZUR SELEKTION DES SCHWEIZER DAMEN- UND HERREN SKICROSS-TEAMS FUER DIE OLYMPISCHEN WINTERSPIELE SOTSCHI 2014 IN SOTSCHI, RUSSLAND, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der Schweizer Olympiasieger Michael

Bild: Keystone

Wegen einer Knieverletzung hatte Skicrosser Mike Schmid auf den Olympia-Wettkampf in Sotschi verzichten müssen. Am Montag erfolgte die Diagnose: wieder ein Kreuzbandriss, der vierte seiner Karriere.

Von Rücktritt will der Olympiasieger von 2010 dennoch nichts wissen. Nach seinem kometenhaften Aufstieg mit dem Sieg an den Winterspielen in Vancouver als Höhepunkt wurde Mike Schmid immer wieder von körperlichen Problemen gestoppt. Im letzten Moment schaffte er noch die Qualifikation, wollte in Russland auf die grosse Bühne zurückkehren. Im Training wenige Tage vor dem Skicross-Wettkampf verspürte er nach einer harten Landung aber ein kleines Stechen.

Zurück in der Schweiz wurde das Knie genauer untersucht. Bei der Verletzung handelt es sich um einen neuerlichen Kreuzbandriss im linken Knie. Beenden will Schmid seine Karriere dennoch nicht. «Ich bin zuversichtlich, dass ich nächsten Winter wieder bereit bin», versicherte er gestern er in einer Pressemitteilung. (si/qae)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Türe weit offen

FCZ-Frauen mit Kantersieg in der Champions League 

Die Frauen des FC Zürich sind auf gutem Weg, zum zweiten Mal hintereinander in die Achtelfinals der Champions League einzuziehen. Die Schweizer Meisterinnen siegten in der Runde der letzten 32 im Hinspiel auswärts beim kroatischen Vertreter Osijek deutlich mit 5:2. 

Die Zürcherinnen gerieten zweimal in Rückstand (10. und 52.), ehe sie in der zweiten Halbzeit ein Feuerwerk zündeten und innert 15 Minuten aus dem 1:2 ein 4:2 machten. Captain Fabienne Humm liess sich als zweifache …

Artikel lesen