Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wie Ammann, nur schlimmer

Gestürzter US-Springer Fairall darf auf vollständige Genesung hoffen

17.01.15, 12:59 17.01.15, 14:20

Der schwer gestürzte US-Skispringer Nick Fairall macht langsam gesundheitliche Fortschritte und darf auf eine vollkommene Genesung hoffen. «Nick ist in einem stabilen Zustand und macht jeden Tag Fortschritte. Er hat mit der Rehabilitation begonnen und ist auf dem Weg der Besserung», teilte der US-Skiverband am Samstag mit. Details wurden jedoch nicht genannt.

Der schlimme Sturz von Fairall in Bischofshofen. video: youtube/Sport crashes

Fairall hatte sich vor knapp zwei Wochen in der Qualifikation zum Finale der Vierschanzentournee in Bischofshofen (Ö) eine Wirbelsäulenverletzung zugezogen und war sofort operiert worden.

In den ersten Tagen nach dem Eingriff hatte er kein Gefühl in den Beinen, sodass in einigen Medien über eine Lähmung spekuliert worden war. Am vergangenen Donnerstag hatte sein Trainer Bine Norcic jedoch erstmals leichte Entwarnung gegeben. (si/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

20. März 2005: Janne Ahonen segelt beim Skifliegen in Planica auf 240 Meter. Nach dem Sturz wehrt sich der Finne mit Händen und Füssen gegen eine Kontrolle im Spital. Er hat Angst, dass die Ärzte dort ein Geheimnis aufdecken, das er erst später in seiner Biografie lüftet.

Eurosport-Kultreporter Dirk Thiele fleht immer lauter werdend: «Janne. Janne! JANNE!» Der Flug des Finnen in Planica geht weit und weiter, erst nach 240 Metern ist für Ahonen Schluss. Doch seinen weiten Satz kann er nicht stehen, rücklings drückt es ihn nach der Landung in den Schnee. «Hoffentlich ist nichts passiert», wünscht sich Thiele, als die Kamera den am Boden liegenden Skispringer zeigt. «Janne, mach keinen Scheiss!»

Im Rettungsschlitten wird Ahonen aus der Arena gebracht. Doch ins Spital …

Artikel lesen