Sport kompakt

Skispringen

Ammann überzeugt mit Platz 5 in Kuopio

04.03.14, 19:11
Kamil Stoch of Poland soars through the air during Ski Jumping Large Hill Individual competition in the FIS World Cup, in Lahti, Finland, Sunday, March 2, 2014. (AP Photo /Lehtikuva, Heikki Saukkomaa)  FINLAND OUT

Stoch gewinnt wie schon am Wochenende in Lahti. Bild: AP/Lehtikuva

Simon Ammann liefert beim Weltcup in Kuopio das zehnte Top-Ten-Ergebnis der Saison ab. Der Toggenburger wird in Finnland Fünfter. Mit Flügen auf 125 und 126 zeigte sich der Toggenburger nach den mässigen Klassierungen vom Wochenende in Lahti wieder in der Spitze.

Gregor Deschwanden hatte seine Sternstunde bereits mit dem Sieg in der Qualifikation unmittelbar vor dem Springen gehabt. Im eigentlichen Wettkampf zeigte er mit 120,5 und 121,5 m zwei solide Vorstellungen, die mit Rang 15 belohnt wurden.

Die Chefs im Ring der Skispringer heissen derzeit Kamil Stoch und Severin Freund. Der Doppel-Olympiasieger aus Polen flog mit zweimal 126,5 m seinen 13. Weltcupsieg ein. Freund sprang im sechsten Weltcupspringen in Serie mindestens auf Rang 2. (si/qae)

Skispringen in Kuopio

1. Kamil Stoch (Pol)

2. Severin Freund (De)

3. Anders Bardal (No)

5. Simon Ammann (Sz)

15. Gregor Deschwanden (Sz)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ammann gewinnt nach 1722 Tagen endlich wieder – und schreibt mit Kumpel Küttel Geschichte

2. Dezember 2006: Simon Ammann gewinnt nach 1722 sieglosen Tagen endlich wieder ein Weltcup-Springen. Weil sein guter Freund Andreas Küttel Zweiter wird, sorgt das Duo für den ersten und bislang einzigen Schweizer Skisprung-Doppelsieg.

Viereinhalb Jahre oder umgerechnet 1722 Tage hat sie gedauert, die Leidenszeit des Simon Ammann. So lange musste er warten, bis er endlich, endlich seinen zweiten Weltcupsieg feiern durfte. In Lillehammer siegt der Toggenburger im zweiten Springen der Saison 2006/07 vor seinem Kumpel Andreas Küttel.

Genau ein Jahr nach seinem ersten Weltcupsieg an gleicher Stätte liegt Küttel bei Halbzeit noch knapp in Führung – 0,8 Punkte vor Ammann. Doch «Simi» kann das Blatt im Final noch …

Artikel lesen