Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Skispringen

Ammann überzeugt mit Platz 5 in Kuopio

04.03.14, 19:11
Kamil Stoch of Poland soars through the air during Ski Jumping Large Hill Individual competition in the FIS World Cup, in Lahti, Finland, Sunday, March 2, 2014. (AP Photo /Lehtikuva, Heikki Saukkomaa)  FINLAND OUT

Stoch gewinnt wie schon am Wochenende in Lahti. Bild: AP/Lehtikuva

Simon Ammann liefert beim Weltcup in Kuopio das zehnte Top-Ten-Ergebnis der Saison ab. Der Toggenburger wird in Finnland Fünfter. Mit Flügen auf 125 und 126 zeigte sich der Toggenburger nach den mässigen Klassierungen vom Wochenende in Lahti wieder in der Spitze.

Gregor Deschwanden hatte seine Sternstunde bereits mit dem Sieg in der Qualifikation unmittelbar vor dem Springen gehabt. Im eigentlichen Wettkampf zeigte er mit 120,5 und 121,5 m zwei solide Vorstellungen, die mit Rang 15 belohnt wurden.

Die Chefs im Ring der Skispringer heissen derzeit Kamil Stoch und Severin Freund. Der Doppel-Olympiasieger aus Polen flog mit zweimal 126,5 m seinen 13. Weltcupsieg ein. Freund sprang im sechsten Weltcupspringen in Serie mindestens auf Rang 2. (si/qae)

Skispringen in Kuopio

1. Kamil Stoch (Pol)

2. Severin Freund (De)

3. Anders Bardal (No)

5. Simon Ammann (Sz)

15. Gregor Deschwanden (Sz)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Reaktion auf schwache WM

Neue Ausländerregelung im italienischen Fussball

Der italienische Verband hat aufgrund der sportlichen Krise der Klubs und der Nationalmannschaft im internationalen Vergleich Reformen beschlossen. Ab 2016 dürfen die Kader der Serie-A-Klubs nur noch aus 25 Spielern bestehen. Vier davon müssen in Italien geboren und vier weitere im Klub ausgebildet worden sein.

Die italienische Nationalmannschaft war an den letzten beiden Weltmeisterschaften jeweils in der Vorrunde gescheitert. Auch die Klubteams spielen in den europäischen Wettbewerben …

Artikel lesen