Sport kompakt

Adieu GC

Jetzt doch noch: Salatic wechselt ins Wallis

10.02.15, 17:26 10.02.15, 18:36

In Bälde wird Salatic im Wallis zum Training auflaufen. Bild: Andy Mueller/freshfocus

Endlich haben wir in der Causa Salatic Gewissheit: Der ehemalige Hoppers-Captain wechselt per sofort zum FC Sion, wie der Grasshopper Club Zürich mitteilt.

Salatic wird bereits heute Mittwoch ein erstes Mal mit seinen neuen Teamkollegen im Wallis trainieren und sich als neue Nummer 8 des FC Sion den Fragen der Medien stellen. 

In den letzten Tagen und Wochen hat sich dieser Transfer abgezeichnet. Zuletzt hat GC-Sportchef Axel Thoma die Verhandlungen mit dem FC Sion zwar als gescheitert bezeichnet. Dennoch haben sich die Parteien gestern in Kloten über die Konditionen und eine Ablösesumme geeinigt.

Über die Höhe der Ablöse wurde gegenseitiges Stillschweigen vereinbart. Die Vertragsdauer beläuft sich auf drei Jahre.

 Seine bislang einzige Saison fern von GC bestritt Salatic 2011/2012 in Zypern. Bei Omonia Nikosia spielte er unter anderem zusammen mit dem Sittener Dimitris Christofi. Sein Debüt für Sion könnte Salatic bereits am Samstag in Basel geben. (twu/si)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Basel schiesst nach Ausschreitungen Sion ab – Lugano siegt und gibt Rote Laterne ab

– Basel siegt gegen Sion am Ende klar und deutlich 5:1 und verkürzt den Rückstand auf Leader YB zumindest für 24 Stunden auf vier Zähler.

– Sion trat in Basel frech auf. Schon in der 3. Minute erzielte Marco Schneuwly das 1:0 für die Gäste, nachdem Manuel Akanji den Ball im Strafraum nicht richtig traf. Es war der 100. Super-League-Treffer für den Stürmer. Damit gesellt er sich zum exklusiven Kreis mit Marco Streller (113 Tore), Mauro Lustrinelli (102) und Alex Frei (101). 

– Sion hätte …

Artikel lesen