Sport kompakt

Super League

Yassin Mikari verlässt Luzern und wechselt nach Tunesien

10.07.14, 20:03
11.05.2014; Luzern; Fussball Super League -  FC Luzern - FC Lausanne-Sport; YAssin Mikari (Luzern) jubelt nach dem Tor zum 3:3 (Daniela Frutiger/freshfocus)

Yassin Mikari verabschiedet sich aus Luzern und wechselt in seine Heimat Tunesien. Bild: Freshfocus

Yassin Mikari verlässt den FC Luzern nach einer Saison wieder. Der tunesische Internationale wechselt zum Club Africain Tunis. Vor einem Jahr hatte FCL-Sportchef Alex Frei den Doppelbürger von Sochaux in die Innerschweiz geholt und mit einem Dreijahresvertrag ausgestattet.

Als linker Aussenverteidiger oder linker Flügel gehörte Mikari zu den konstantesten Luzerner Spielern. Nun muss der FCL den in Zürich geborenen Sohn eines Tunesiers und einer Urnerin ziehen lassen. Der 30-fache Nationalspieler machte von einer Ausstiegsklausel Gebrauch und unterschrieb beim Vierten der letzten Nationale-A-Saison bis 2016. (dux/si)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das YB-Meme, das nicht lustig, sondern saublöd, falsch und rassistisch ist

Der Spruch kursiert heftig, allein gestern wurde er mir von vier verschiedenen Fans gewhatsappt. Er ist auf den ersten Blick lustig. Und auf den zweiten saublöd. Denn die Bezeichnung «von Afrika» ist mehrfach falsch. Und darin schwingt der unsägliche Rassismus mit, den Nati-Captain Stephan Lichtsteiner mit seiner Unterscheidung in «richtige» und «andere Schweizer» losgetreten hat.

Ja, es stehen manchmal sieben, acht Dunkelhäutige im YB-Team. Aber: Breiter als Gregory Wüthrich kann man gar nicht …

Artikel lesen