Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussball

Gerndts Rückkehr verzögert sich – YB-Trainer Forte reagiert

12.06.14, 17:32 13.06.14, 08:03

Der seit Februar verletzte YB-Stürmer Alexander Gerndt (27) muss den Termin für sein Comeback nach hinten schieben. Der Schwede muss sich einer Operation unterziehen, die für die nächsten drei Monate eine Pause erfordert.

Gerndt hatte sich zu Beginn der abgelaufenen Rückrunde bei einem Foul von Basels Taulant Xhaka komplizierte Verletzungen im rechten Bein zugezogen. Seit dem Trainings-Auftakt der Young Boys vom letzten Dienstag wurde der Nordländer wieder von Schmerzen geplagt, worauf Untersuchungen ergaben, dass ein medizinischer Eingriff notwendig ist. Gerndt hat für die Berner in der vergangenen Super-League-Saison in 19 Partien fünf Tore erzielt.

Aus den Reihen der Young Boys verpasst auch der hoffnungsvolle Nachwuchs-Spieler Miguel Castroman die Vorbereitungsphase für die kommende Saison. Er muss sich einer Sprunggelenk-Operation unterziehen.

Aufgrund der beiden Ausfälle hat Trainer Uli Forte für die Vorbereitung die Talente Nicolas Bürgy und Artian Kastrati ins Fanionteam aufgenommen. (pre/si)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum ist der verlorene Cupfinal gut für YB und die Stadt Bern

Adi Hütter war der perfekte YB-Trainer. Er hat Bern ein meisterliches Frühjahr beschert und mit dem verlorenen Cupfinal zugleich die YB-Kultur bewahrt, die wir lieben.

Den Cupfinal verloren – na und? Alles ist halb so schlimm. YB bleibt YB. Und das ist gut so. Zur YB-Kultur, die wir in den letzten 30 Jahren lieben gelernt haben, gehören nun mal Scheitern und Niederlagen aller Art.

Meister und Cupsieger im gleichen Jahr? Eine Sommerpause ohne die Möglichkeit, über einen Misserfolg zu hadern? Das hätte die YB-Fans verwirrt. Und die Intellektuellen von Bern, die Titanen der bernischen Kultur, die sich so gerne und intensiv mit der Fussball-Kultur befassen wie …

Artikel lesen