Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Davis-Cup-Team in Lille

«Es ist grossartig, wieder bei den Jungs zu sein» – Federer meldet sich via Twitter bei den Fans

Roger Federer meldet sich am Montagabend via Twitter bei seinen Fans. «Es ist grossartig, wieder bei den Jungs zu sein», so der angeschlagene «Tennis-Maestro». Die Stimmung scheint gelassen, Stan Wawrinka ist sogar in Scherz-Laune. Das sind doch schon mal ganz positive Töne.

Er bedankt sich bei all den Genesungswünschen und hofft, dass es ihm «bald wieder besser geht».

Am späten Nachmittag ist Federer per Privatjet am Flughafen von Lille angekommen und zusammen mit Mirka Federer in einen schwarzen Transporter gestiegen.  Auskunft geben wollte die aktuelle Weltnummer 2 aber nicht. Noch herrscht über seinen Gesundheitszustand keine Gewissheit. Das nächste Bulletin zu Federers Gesundheitszustand gibt Swiss Tennis am Dienstagnachmittag in Lille heraus, anlässlich des ersten öffentlichen Auftritts des Schweizer Teams vor dem am Freitagnachmittag beginnenden Davis-Cup-Final. 

Play Icon

Federers Ankunft am Flughafen von Lille. video:youtube.com/RMC sport

Stan Wawrinka ist im Gegensatz zu Kumpel Roger Federer mit dem Zug nach Lille gereist. Wie er das ganze Gepäck in die Eisenbahn befördert hat, müssen Sie ihn selbst fragen. 

Am späteren Abend absolvierte Stan Wawrinka ein erstes Training vor Ort. Roger Federer war allerdings nicht mit von der Partie. (cma)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article