Sport kompakt

Davis-Cup-Team in Lille

«Es ist grossartig, wieder bei den Jungs zu sein» – Federer meldet sich via Twitter bei den Fans

17.11.14, 17:23 17.11.14, 23:37

Roger Federer meldet sich am Montagabend via Twitter bei seinen Fans. «Es ist grossartig, wieder bei den Jungs zu sein», so der angeschlagene «Tennis-Maestro». Die Stimmung scheint gelassen, Stan Wawrinka ist sogar in Scherz-Laune. Das sind doch schon mal ganz positive Töne.

Er bedankt sich bei all den Genesungswünschen und hofft, dass es ihm «bald wieder besser geht».

Am späten Nachmittag ist Federer per Privatjet am Flughafen von Lille angekommen und zusammen mit Mirka Federer in einen schwarzen Transporter gestiegen.  Auskunft geben wollte die aktuelle Weltnummer 2 aber nicht. Noch herrscht über seinen Gesundheitszustand keine Gewissheit. Das nächste Bulletin zu Federers Gesundheitszustand gibt Swiss Tennis am Dienstagnachmittag in Lille heraus, anlässlich des ersten öffentlichen Auftritts des Schweizer Teams vor dem am Freitagnachmittag beginnenden Davis-Cup-Final. 

Federers Ankunft am Flughafen von Lille. video:youtube.com/RMC sport

Stan Wawrinka ist im Gegensatz zu Kumpel Roger Federer mit dem Zug nach Lille gereist. Wie er das ganze Gepäck in die Eisenbahn befördert hat, müssen Sie ihn selbst fragen. 

Am späteren Abend absolvierte Stan Wawrinka ein erstes Training vor Ort. Roger Federer war allerdings nicht mit von der Partie. (cma)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen